7 days of PowerPoint templates, graphics & videos - for free!* Unlimited asset downloads! Start 7-Day Free Trial
Advertisement
  1. Business
  2. Email Marketing

Geschäftsinhaber: Warum E-Mail wichtiger denn je ist

Scroll to top
Read Time: 10 mins
This post is part of a series called Email Marketing Jumpstart.
How to Create an Email Marketing Plan

German (Deutsch) translation by Rebecca Priscilla (you can also view the original English article)

E-Mail ist der unbesungene Champion der Marketingwelt. Vermarkter haben herausgefunden, dass ihr Unternehmen 21 USD für jeden 1 USD verdient, den sie für E-Mail ausgeben. Das ist eine immense Rendite von 2.100%. Doch dieselben Vermarkter, die diese Rendite ermittelt haben, sagten, dass der "Beitrag der E-Mail zu den Ergebnissen ihrer Unternehmen nicht die Anerkennung findet, die sie unter den leitenden Kollegen verdient."

Die bescheidene E-Mail wird oft übersehen. Lassen Sie uns vor diesem Hintergrund einen Blick auf die Gründe werfen, warum Sie die E-Mail in den Mittelpunkt Ihrer Marketingstrategie stellen sollten und warum die E-Mail in ihrer 50-jährigen Geschichte wichtiger denn je ist.

E-Mail ist hier zu bleiben

Hier ist ein Quiz für Sie: Wann wurde die erste Marketing-E-Mail an eine Mailingliste verschickt? Bedenken Sie, dass der beliebte E-Mail-Marketingdienst AWeber 1998 gegründet wurde, während MailChimp und Infusionsoft 2001 gegründet wurden.

Wann haben Sie also geraten? Die frühen 90er? 1993? Die späten 80er? Anfang der 80er? Machen Sie weiter.

Die erste Marketing-E-Mail der Welt wurde 1978 verschickt. Gary Thuerk, ein Marketing-Manager bei Digital Equipment Corp., nutzte das ARPANET (Advanced Research Projects Agency Network, eine frühe Version des Internets), um eine E-Mail an 400 Empfänger zu senden, die ein DEC-Produkt bewarb.

Bis zum 40. Geburtstag des E-Mail-Marketings ist es nicht mehr lange hin. Und die E-Mail selbst ist fast 50 Jahre alt.

E-Mail hat den Aufstieg und Fall einer ganzen Reihe von Online-Kommunikationstechnologien überstanden, von IRC über Chatrooms bis hin zu MSN Messenger und MySpace. (Sicher, die meisten davon gibt es immer noch, aber das sind Nischendienste, während E-Mail von so ziemlich jedem mit einer Internetverbindung genutzt wird).

E-Mail ist wichtig, weil es sich um eine Technologie handelt, die es schon sehr lange gibt. Wie das Telefon und das Fernsehen hat sie den Test der Zeit überstanden, also ist sie hier, um zu bleiben.

Wenn es einen Kommunikationskanal schon so lange gibt, ist es an der Zeit, dass Sie ihn als Teil Ihres Marketings nutzen.

Aber das ist nicht der einzige Grund, warum E-Mail wichtig ist.

E-Mail erreicht (fast) jeden

E-Mail hat eine enorme Reichweite. Weltweit haben schätzungsweise 3,7 Milliarden Menschen ein E-Mail-Konto. Das ist mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung. Und bis 2016 werden schätzungsweise 4,3 Milliarden Menschen ein E-Mail-Konto haben. Von den Menschen auf der Welt, die einen Internetanschluss haben, nutzen 85% E-Mails zur Kommunikation.

Mit anderen Worten: E-Mail bietet Ihnen das Potenzial, Ihre Botschaft an die ganze Welt zu übermitteln. Und sie wird Ihre Botschaft nach außen tragen, weil...

E-Mail ist, wie wir kommunizieren

Sie fragen sich vielleicht: "Ist Social Media nicht das, was heutzutage angesagt ist?" Das ist eine gute Frage, aber die einfache Antwort ist nein. Oder nur zu einem kleinen Teil. Schauen wir uns die Zahlen an, um genau zu sehen, wie mächtig E-Mail im Vergleich zu Social Media ist.

Untersuchungen zeigen, dass die Menschen E-Mail gegenüber jedem anderen Tool für die persönliche Kommunikation bevorzugen (siehe dieses Diagramm, das von Exact Target Research zusammengestellt wurde). E-Mail wird gegenüber Textnachrichten, Social Media und Briefpost bevorzugt. Noch wesentlicher ist, dass die Verbraucher es vorziehen, erlaubnisbasierte Werbebotschaften per E-Mail zu erhalten, als über jedes andere Medium.

Hier geht es nicht nur darum, was die Leute sagen, dass sie es bevorzugen. Es geht darum, wie wir uns verhalten. Die meisten von uns verbringen mehr als ein Viertel unseres Arbeitslebens mit dem Lesen und Beantworten von E-Mails. Neun von zehn (91%) von uns checken täglich ihre E-Mails. Darüber hinaus hat eine aktuelle Studie von IDC ergeben, dass vier von fünf (79%) 18- bis 44-Jährigen innerhalb von 15 Minuten nach dem Aufwachen ihr Smartphone überprüfen. Und Sie können wahrscheinlich erraten, was laut der gleichen Studie die beliebteste Aktivität auf Smartphones ist. Sie haben es erraten: E-Mails checken.

Die Menge an E-Mails, die wir versenden, spiegelt ebenfalls die Beliebtheit von E-Mails wider. E-Mail-Vermarkter Bnonn Tennant macht diesen Punkt deutlich:

Wenn man sich vorstellt, dass eine volle Tasse Reis der Anzahl der täglich verschickten E-Mails entspricht, dann ergeben alle täglichen Posts auf Facebook im Vergleich dazu klägliche 10 Körner—kaum genug, um sie mit einem Stäbchen aufzuheben. Und alle Tweets, die täglich verschickt werden, wären mickrige 4 Körner. Tatsächlich machen Facebook und Twitter zusammen gerade einmal 0,2% der Anzahl der täglich versendeten E-Mails aus.

(Die Zahlen von Tennant umfassen keinen Spam.)

Erinnern Sie sich, dass ich vorhin sagte, dass 85% der Internetnutzer über E-Mail kommunizieren? Bei Social Media liegt diese Zahl bei 62%.

Was ist die Lektion hier? E-Mail ist der beste Weg, um mit Ihren Kunden in Kontakt zu treten. Egal, ob Sie eine Kundenbeziehung aufbauen oder ein Produkt vermarkten wollen, E-Mail ist der richtige Weg. Und es gibt noch einen weiteren Grund, warum E-Mail besser ist als Social Media...

E-Mail ist zukunftssicher

Wir haben einen Blick darauf geworfen, wie E-Mail gegenüber Social Media gewinnt, wenn es darum geht, wie es von echten Personen genutzt wird.

Aber E-Mail ist auch deshalb besser als Social Media, weil sie plattformunabhängig ist. Was bedeutet das?

Kurz gesagt, bedeutet dies, dass E-Mail zukunftssicher ist.

Twitter, Facebook und Pinterest sind alle großartige Marketing-Tools. Und es ist eine gute Idee, diese Netzwerke zu nutzen, um Ihre Sichtbarkeit zu erhöhen. Aber es gibt ein Problem. Sie sind nicht Eigentümer von Twitter. Wenn Twitter geschlossen wird (oder sogar zu einem sozialen Friedhof wie MySpace wird), dann ist all Ihre Arbeit, die Sie in das Wachstum Ihrer Twitter-Follower investiert haben, wertlos. Sie können Ihre Twitter-Follower nicht woanders hinbringen. Sie haben sie verloren.

Bei E-Mail ist das nicht so. Sobald Sie eine Mailingliste aufgebaut haben, können Sie sie immer wieder verwenden. Die Liste gehört Ihnen, und niemand kann sie Ihnen wegnehmen. Klar, es wird ein gewisser natürlicher Verlust auftreten. Einige der Personen in Ihrer Liste werden ihre E-Mail-Adressen ändern. Aber wenn das passiert, haben Sie immer noch den Rest Ihrer Liste.

Wenn Sie Ihre Liste haben, sind Sie bereit, mit dem Verkauf zu beginnen, denn...

E-Mail ist der Ort, wo wir Geschäfte machen

Erinnern Sie sich noch an die Zeit, als alles per Briefpost erledigt wurde? Sie bekamen alles Mögliche in Ihrem Briefkasten, von Kontoauszügen über persönliche Briefe bis hin zu Werbepost.

E-Mail ist der Briefpost sehr ähnlich. Wir benutzen sie für alles, vom Schreiben an unsere Freunde über die Erledigung von Geschäften bis hin zur Einreichung von Bewerbungen.

Das ist der Unterschied zwischen E-Mail und Social Media. Social Media sind Orte, an denen wir mit unseren Freunden abhängen. Die meisten Menschen nutzen Facebook und Twitter zum Spaß. Dort geht es darum, sozial zu sein. Der Hinweis steckt schon im Namen.

E-Mail hingegen ist sowohl ein persönlicher als auch ein geschäftlicher Bereich. Es macht also Sinn, dass Menschen es vorziehen, von Unternehmen per E-Mail zu hören.

Untersuchungen von Merkle haben ergeben, dass 74% der Menschen es vorziehen, geschäftliche Mitteilungen per E-Mail zu erhalten. Die Menschen bevorzugen es nicht nur, von Unternehmen per E-Mail zu hören. Sie sind quasi mehr als bereit, aufgrund von E-Mails Geld auszugeben.

Eine Studie von Exact Target aus dem Jahr 2012 ergab, dass zwei Drittel (66%) der Menschen aufgrund einer per E-Mail erhaltenen Marketingnachricht einen Kauf getätigt haben. Das einzige andere Kommunikationsmedium, das vergleichbar ist, ist Direktmarketing—65% der Verbraucher haben einen Kauf aufgrund von Direktmarketing getätigt.

E-Mail schlägt alles andere aus dem Feld. Nur 24% der Verbraucher haben aufgrund eines Telefonanrufs einen Kauf getätigt. Bei Facebook sinkt diese Zahl auf 20%. Bei Textnachrichten sind es 16%. Und bei Twitter sind es 6%.

E-Mail ist der Ort, an dem Menschen Geschäfte machen, und es ist der Ort, an dem Menschen Geschäfte machen wollen. Fangen Sie also an, Ihre Mailingliste aufzubauen, und fangen Sie an zu verkaufen!

E-Mail ist persönlich

E-Mail ist der Ort, an dem wir Geschäfte machen, aber es ist auch ein persönliches Kommunikationstool. Das macht sie zu einem ausgezeichneten Mittel, um die Beziehung zu Ihren Kunden aufzubauen. Wenn Sie diese Beziehung aufbauen, werden Ihre Kunden Sie mögen und Ihnen vertrauen.

Was macht E-Mail so persönlich? Wenn Sie eine Nachricht erhalten, ist sie normalerweise nur für Sie geschrieben. Das ist anders als bei Twitter, wo Tweets öffentlich sind, oder bei Facebook, wo Beiträge mit einer Gruppe von Freunden geteilt werden.

Natürlich ist E-Mail-Marketing nicht dasselbe wie eine persönliche E-Mail, da Sie eine große Gruppe von Menschen anschreiben. Trotzdem kann Ihre Nachricht immer noch persönlich wirken, wenn Sie sie so schreiben, als ob Sie an eine einzelne Person schreiben würden.

In diesem Sinne ist E-Mail-Marketing dem Radio ähnlich. Radiosendungen werden an Tausende oder Millionen von Zuhörern ausgestrahlt. Dennoch haben die Hörer oft das Gefühl, den Moderator einer Radiosendung persönlich zu kennen. Radio ist ein Massenkommunikationsmittel, aber es hat eine intime, persönliche Note. Das Gleiche gilt für E-Mails.

E-Mails sind ebenfalls persönlich, denn wenn Kunden Ihnen ihre E-Mail-Adressen mitteilen, geben sie Ihnen Zugang zu einem persönlichen Bereich. Sie sagen: "Ich mag Sie und vertraue Ihnen so sehr, dass ich weiterhin von Ihnen hören möchte." Deshalb ist es wichtig, dass Sie ihr Vertrauen zurückzahlen und E-Mails schreiben, die sie gerne erhalten. Wie das geht, zeigen wir Ihnen in zukünftigen Tutorials dieser Tuts+ Serie.

E-Mail ist kosteneffektiv

Das Versenden einer E-Mail ist kostenlos, abgesehen von der Zeit, die Sie mit dem Verfassen der E-Mail verbringen. Selbst wenn Sie die Kosten für einen E-Mail-Marketingdienst einrechnen (den Sie nutzen sollten, um die Anti-Spam-Gesetze einzuhalten), ist es immer noch unglaublich kosteneffektiv. Einige Dienste bieten kostenlose Pakete an, bis Sie Ihre Liste auf eine bestimmte Größe anwachsen lassen.

In einer Umfrage unter mehr als 1.300 Marketingexperten gaben 66% der Befragten an, dass E-Mail-Marketing einen "ausgezeichneten" oder "guten" Return on Investment liefert. Der einzige Kanal, der als effektiver bewertet wurde, war SEO (organische Suche).

Wie bereits in der Einleitung zu diesem Artikel erwähnt, ergab eine Studie der britischen Direct Marketing Association, dass E-Mail-Marketing im Durchschnitt 21 USD für jeden ausgegebenen USD einbringt. In der gleichen Umfrage stuften 89% der befragten Vermarkter E-Mail als "wichtige" oder "sehr wichtige" Komponente ihrer Marketingstrategie ein.

Mit E-Mail können Sie herausfinden, was Ihre Kunden wollen

Mit E-Mail-Marketing-Software können Sie nachvollziehen, wie viele Kunden Ihre zugestellte E-Mails öffnen und welche Links sie in jeder E-Mail anklicken. Sie können dies überwachen, um genau herauszufinden, was Ihre Kunden wollen. Sie werden entdecken, was in Ihrer Marketingstrategie funktioniert und was nicht.

Das Nachverfolgen von Metriken ist nicht nur bei E-Mails möglich—allerdings ist es bei E-Mails viel einfacher als bei physischen Kommunikationsmitteln wie Direktmarketing.

E-Mail lässt sich gut mit Social Media integrieren

Bis jetzt habe ich gezeigt, wie E-Mail die Social Media übertrumpft. Das soll aber nicht heißen, dass Sie Social Media meiden sollten, sondern nur, dass E-Mail die Grundlage Ihrer Online-Marketing-Strategie sein sollte. Social Media Marketing funktioniert am besten neben E-Mail-Marketing und kann sogar Ihre Marketingstrategie verbessern. Untersuchungen von GetResponse haben ergeben, dass das Einfügen von Social Sharing-Buttons in Ihre E-Mails die Klickraten um 158% erhöhen kann. Das ist mehr als eine Verdoppelung der Klickraten.

Machen Sie das Beste aus Ihren E-Mails?

Wenn Sie bis hierher gelesen haben, sollten Sie davon überzeugt sein, dass E-Mails eines der mächtigsten Marketing-Tools überhaupt sind.

Aber was ist, wenn Sie das Potenzial des E-Mail-Marketings nicht ausschöpfen? Wenn Sie immer noch nicht wissen, wie Sie E-Mail effektiv nutzen können, bleiben Sie auf dem Tuts+ Business-Blog dran. In unserer Serie über E-Mail-Marketing zeigen wir Ihnen, wie Sie:

  • eine E-Mail-Marketingstrategie entwickeln.
  • ein kostenloses Werbegeschenk erstellen, das potenzielle Interessenten dazu anregen, sich in Ihrem Newsletter anzumelden.
  • Betreffzeilen schreiben, die Abonnenten zu motivieren, Ihre E-Mails zu öffnen.
  • entscheiden, worüber Sie in Ihren E-Mails schreiben wollen.
  • eine effektive Auto-Responder-Sequenz erstellen.
  • E-Mails benutzen, um Geschäfte abzuschließen und Verkäufe zu tätigen.

Erfahren Sie mehr über den Start Ihres E-Mail-Marketings in unserer mehrteiligen, grundlegenden Serie zu diesem Thema.

Advertisement
Did you find this post useful?
Want a weekly email summary?
Subscribe below and we’ll send you a weekly email summary of all new Business tutorials. Never miss out on learning about the next big thing.
Start your 7-day free trial*
Start free trial
*All Individual plans include a 7-day free trial for new customers; then chosen plan price applies. Cancel any time.