Unlimited PowerPoint templates, graphics, videos & courses! Unlimited asset downloads! From $16.50/m
Advertisement
  1. Business
  2. World Mental Health Day

Überwindung von Hindernissen für den Zugang zu psychiatrischer Versorgung: Welttag der psychischen Gesundheit 2020

by
Length:LongLanguages:

German (Deutsch) translation by Tatsiana Bochkareva (you can also view the original English article)

Wenn wir an psychische Störungen denken, stellen wir uns normalerweise eine einsame Erfahrung vor, ein Individuum, das allein in der Stille leidet.

Und wenn Sie es selbst noch nicht erlebt haben, ist es leicht zu glauben, dass psychische Gesundheitsprobleme Sie nicht betreffen. Sie glauben vielleicht, dass Sie wenig tun können, um die Situation zu verbessern.

Mental Health Awareness Day - mental health holidays
Der 10. Oktober 2020 ist der Welttag des Bewusstseins für psychische Gesundheit, einer der Feiertage für psychische Gesundheit, an denen die Öffentlichkeit über psychische Gesundheitsprobleme informiert wird.

Aber die Auswirkungen von psychischen Erkrankungen gehen weit über die betroffene Person hinaus, auf ihre Familie, Freunde, Gemeinschaft, Gesellschaft und die Welt.

Das Thema des Welttags zur Sensibilisierung für psychische Gesundheit 2020 - "Psychische Gesundheit für alle, größere Investitionen - größerer Zugang" - erinnert uns daran, dass jeder von uns ein Interesse an der Wahrung der psychischen Gesundheit hat.

Der World Mental Health Awareness Day, der am 10. Oktober 2020 stattfindet, ist ein Tag, an dem die Öffentlichkeit über psychische Gesundheitsprobleme aufgeklärt und für die psychische Gesundheit eingetreten werden soll.

Indem wir den Welttag des Bewusstseins für psychische Gesundheit feiern, erkennen wir an, dass psychische Gesundheit nicht nur ein Menschenrecht für alle ist, sondern auch eine Verantwortung für alle. Egal wie groß oder klein Ihr Einflussbereich ist, ob in Ihrem persönlichen oder beruflichen Leben, Sie können etwas tun, um die psychische Gesundheit sowohl für sich selbst als auch für andere zu schützen.

Psychische Gesundheit und COVID-19

Die COVID-19-Pandemie hat unsere Aufmerksamkeit auf die Bedeutung der körperlichen Gesundheit gelenkt. Es scheint, dass jeder ein Experte für Virusinfektionen und körperliche Erkrankungen geworden ist. Zumindest haben wir genau zugehört, was die tatsächlichen Experten sagen.

Mental Health Awareness - Pandemic social distancing
Die Pandemie 2020 hat das Bewusstsein für körperliche und geistige Gesundheit in der Öffentlichkeit geschärft. (Bildquelle: Envato Elements)

Gleichzeitig hat die Pandemie Aufschluss darüber gegeben, dass es notwendig ist, über das Physische hinauszugehen und auch die geistige Gesundheit zu schützen.

Das liegt daran, dass unser körperliches und geistiges Wohlbefinden eng miteinander verbunden sind. Im Mai 2020 berichtete die Washington Post, dass die Pandemie die Vereinigten Staaten in eine andere Gesundheitskrise drängte: eine psychische Gesundheitskrise.

Diese psychische Krise wird durch die Auswirkungen der Pandemie selbst verursacht. Viele haben mit der Angst gelebt, eine tödliche oder schwächende Krankheit zu bekommen. Viele mussten sich zu Hause um kranke Familienmitglieder kümmern. Oder sie mussten hilflos warten und konnten keine kranke Familie im Krankenhaus besuchen, einschließlich der Intensivstation. Andere haben in kurzer Zeit den Tod von Familie oder Freunden erlebt - viele ohne sich verabschieden zu können.

Wieder andere haben ihre Arbeit verloren oder ihre Arbeitszeit drastisch reduziert. Einige Geschäftsinhaber mussten ihre Türen schließen und Mitarbeiter loslassen. Wir alle haben in Unsicherheit gelebt, unsere Routinen wurden gestört und wir haben schnelle Veränderungen in unserem persönlichen und beruflichen Leben bewältigt.

Mental Health Awareness - Pandemic depression
Die Pandemie hat sich negativ auf die psychische Gesundheit der Betroffenen ausgewirkt. (Bildquelle: Envato Elements)

All dies hat zu einem Anstieg von Angstzuständen, Stress, Depressionen, Selbstmord und Drogenmissbrauch geführt.

Im August 2020 ergab eine Umfrage der Kaiser Family Foundation, dass 53% der erwachsenen Amerikaner die folgenden negativen Auswirkungen der Pandemie auf ihre psychische Gesundheit berichteten:

  • 36% gaben an, Schlafstörungen zu haben
  • 32% gaben an, Schwierigkeiten beim Essen zu haben
  • 12% gaben an, dass ihr Alkoholkonsum oder Substanzkonsum zugenommen habe
  • 12% gaben an, dass sich die chronischen Zustände vor der Pandemie aufgrund der Besorgnis und des Stress über das Coronavirus verschlimmert hätten

Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit, die zum Schutz der körperlichen Gesundheit der Menschen ergriffen wurden, hatten den unerwünschten Effekt, dass sie ihr geistiges Wohlbefinden beeinträchtigten. Isolation hat sich beispielsweise negativ auf die psychische Gesundheit der Menschen ausgewirkt. Kaiser-Umfragedaten zeigten, dass Menschen, die Schutz suchten, mit größerer Wahrscheinlichkeit negative Auswirkungen auf die psychische Gesundheit hatten (47%) als Menschen, die nicht gesperrt waren (37%).

Dies könnte ein besonderes Anliegen für die Vereinigten Staaten sein. Im Jahr 2017 hatten 18,9% der Erwachsenen in den USA psychische Erkrankungen. (Nationales Institut für psychische Gesundheit).

Dennoch ist die Krise der psychischen Gesundheit ebenso ein globales Problem wie die COVID-19-Pandemie. Psychische Erkrankungen werden voraussichtlich bis 2029 die weltweit häufigste Krankheitsursache sein (Sowers, Rowe & Clay, 2009). Es ist daher angebracht, dass der Welttag zur Sensibilisierung für psychische Gesundheit 2020 mehr Investitionen in und Zugang zu psychischer Gesundheit fordert.

Die Kosten für psychische Erkrankungen

Access to mental health care
Die Auswirkungen von psychischen Erkrankungen wirken sich über den Einzelnen hinaus auf seine Familien, Arbeitsplätze, Gemeinschaften und die Gesellschaft aus. (Bildquelle: Envato Elements)

Psychische Störungen sind keine private Angelegenheit. Sie haben persönliche, soziale und wirtschaftliche Kosten.

Auf persönlicher Ebene stellt eine Person mit psychischen Erkrankungen bald fest, dass sich ihre Beziehungen zu Familie, Freunden und Mitarbeitern verschlechtern. Sie können möglicherweise nicht mehr in der Lage sein, ihre Arbeit zu verrichten, und verlieren ihren Lebensunterhalt. Sie sind auch sozialem Stigma ausgesetzt. Ihre Menschenrechte können verletzt werden, weil sie häufig für ihre psychischen Störungen verantwortlich gemacht werden. Eine Behandlung kann, wenn sie erhalten wird, viele Nebenwirkungen haben, einschließlich Selbstmordgedanken.

Geisteskrankheiten belasten auch die Familie des Betroffenen. Die Pflege der Person mit einer psychischen Störung ist eine schwere Verantwortung, ganz zu schweigen von der emotionalen Belastung, mit jemandem zusammen zu leben, der möglicherweise instabil und unvorhersehbar ist. Familienmitglieder und Freunde können sich selbst die Schuld geben und die Hauptlast des emotionalen Missbrauchs tragen. Die Behandlung der oft langwierigen Krankheit kann die Ressourcen der Familie belasten.

Der Rest der Gesellschaft trägt auch einen Teil der Kosten für psychische Erkrankungen. Unternehmen leiden unter vermehrten Fehlzeiten und verminderter Produktivität. Die Kosten für die Gesundheitsversorgung steigen. Gemeinden und Länder müssen für psychische Gesundheit sorgen und den Einkommensverlust und den Verlust von Menschenleben ausgleichen.

Da die Mitarbeiter den größten Teil ihrer Wachstunden bei der Arbeit verbringen, kann die Bedeutung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz nicht übersehen werden. Geisteskrankheiten wie Depressionen sind eine der Hauptursachen für Fehlzeiten. Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass die Kosten für Produktivitätsverluste aufgrund von Depressionen und Angstzuständen weltweit jährlich 1 Billion US-Dollar betragen.

Es ist daher sinnvoll, dass die Bereitstellung von Vorteilen für die psychische Gesundheit sowohl eine wirksame als auch eine kostengünstige Strategie für Arbeitgeber darstellt. Diese Vorteile werden auf einen ROI von bis zu 400% geschätzt.

Beispiele für Vorteile für die psychische Gesundheit sind:

  • Krankenversicherung für psychische Behandlungen
  • Mitarbeiterhilfsprogramm oder Kurzzeitberatung
  • Trauerurlaub
  • Stressabbau bei der Arbeit, einschließlich bezahlter Feiertage für psychische Gesundheit

Mit Kreativität und Einfallsreichtum benötigen Unternehmen kein großes Budget, um ihren Mitarbeitern Vorteile für die psychische Gesundheit zu bieten. Etwas so Einfaches wie eine 15-minütige tägliche Meditationspause kann einen großen Unterschied für das geistige Wohlbefinden aller Menschen bewirken (auch mit körperlichen Vorteilen).

Hindernisse für den Zugang zur psychiatrischen Versorgung

Während wir viele Berichte über den fehlenden Zugang zu physischer Gesundheitsversorgung hören, ist die Situation in Bezug auf die psychische Gesundheitsversorgung noch schlimmer. Psychische Gesundheit wird nicht als Menschenrecht anerkannt, geschweige denn als wesentlicher Aspekt des Wohlbefindens, insbesondere in Ländern mit begrenzten Ressourcen. Dies führt zu mehreren Hindernissen, die viele davon abhalten, die psychologische Versorgung zu erhalten, die sie benötigen.

Zu den Hindernissen für den Zugang zur psychiatrischen Versorgung gehören:

1. Soziales Stigma

Diejenigen, die leiden, suchen möglicherweise überhaupt keine psychische Behandlung. Das liegt daran, dass das Stigma des Stigmas mit einer psychischen Erkrankung verbunden ist. Einige Leute beschuldigen möglicherweise die Person, die an einer psychischen Störung leidet, und sehen dies als Mangel an Selbstkontrolle, geistiger Schwäche oder einfach als seltsam an. Daher kann sich die Person mit einer psychischen Erkrankung schämen, zuzugeben, dass sie Hilfe benötigt, und stattdessen in der Stille auf Leiden zurückgreifen. Der Rest der Gesellschaft fegt psychische Probleme unter den Teppich und weigert sich, sich ihnen zu stellen.

Access to mental health care - social stigma
Das soziale Stigma, eines der Hindernisse für den Zugang zur psychiatrischen Versorgung, verhindert, dass viele Menschen Zugang zur psychiatrischen Versorgung erhalten. (Bildquelle: Envato Elements)

2. Mangel an Bildung

Das soziale Stigma psychischer Störungen spiegelt den Mangel an Bewusstsein und Aufklärung für psychische Gesundheit in der Öffentlichkeit wider. Es mangelt an Verständnis dafür, was psychische Erkrankungen sind und wie wichtig es ist, sich behandeln zu lassen. Viele Betroffene bleiben unbehandelt, weil sie nicht einmal erkennen, dass sie es brauchen. Viele glauben, dass es etwas ist, das von selbst verschwindet oder sich von selbst auflöst. Oder sie denken, dass sie das Problem selbst beheben können.

3. Hohe Kosten

Der Mangel an Ressourcen ist ein weiteres Hindernis für den Zugang zur psychiatrischen Versorgung. Nicht alle Krankenversicherungen decken psychiatrische Leistungen ab, und psychiatrische Behandlungen und Medikamente sind zu teuer, als dass einige sie aus eigener Tasche abdecken könnten. Personen, die ihre Krankenversicherung privat bezahlen, können sich aufgrund der unerschwinglichen Kosten von der psychiatrischen Versorgung abmelden. Dies ist wiederum auf die begrenzte Verfügbarkeit von Medikamenten und Angehörigen der Gesundheitsberufe im Bereich der psychischen Gesundheit zurückzuführen.

Wenn die psychische Gesundheit in der Krankenversicherung einer Person versichert ist, ist dies normalerweise Teil eines Gruppenplans mit dem Arbeitgeber der Person. Wenn sie ihren Job verlieren, verlieren sie auch ihre Krankenversicherung. Und Patienten mit psychischen Erkrankungen erhalten häufig keine Invaliditätsleistungen.

4. Fehlende Richtlinien zur psychischen Gesundheit

Diese Hindernisse könnten behoben werden, wenn mehr Länder wirksame Maßnahmen zur psychiatrischen Versorgung ergreifen würden. Umfassende Strategien und Pläne für die psychische Gesundheit sind erforderlich, um Maßnahmen zu koordinieren und sicherzustellen, dass Ressourcen verfügbar sind, insbesondere an Orten, an denen sie am dringendsten benötigt werden. Diese können auch die Ungleichheiten und Ungleichheiten beim Zugang zur psychiatrischen Versorgung verringern.

Studien haben jedoch ergeben, dass ein Drittel der Länder keine Richtlinien für die psychische Gesundheit hat, und 40% derjenigen, die diese Richtlinien haben, haben diese Richtlinien nicht aktualisiert, um Entwicklungen im Bereich der psychischen Gesundheit zu integrieren. Kein Wunder also, dass die meisten Länder der psychischen Gesundheit nicht so viele Ressourcen zuweisen wie anderen Gesundheitsprogrammen.

Verbesserung des Zugangs zur psychiatrischen Versorgung am Arbeitsplatz

Neben dem Angebot von Vorteilen für die psychische Gesundheit haben Arbeitgeber andere Möglichkeiten, den Zugang zur psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz zu verbessern. Hier nur einige Ideen:

1. Bilden Sie Ihre Mitarbeiter aus

Stellen Sie sicher, dass Manager und Mitarbeiter über Informationen und Schulungen zu psychischen Störungen verfügen. Dies ist auf mehreren Ebenen hilfreich. Es hilft jedem, psychische Erkrankungen zu erkennen, sodass er weiß, wann und wie er Hilfe suchen kann, wenn er sie benötigt. Bildung hilft auch, das Stigma von psychischen Störungen zu reduzieren. Außerdem können Mitarbeiter der Organisation Kollegen, die möglicherweise an einer psychischen Erkrankung leiden, unterstützen und ihnen Mitgefühl entgegenbringen.

Es gibt viele Möglichkeiten, Ihre Mitarbeiter über die psychische Gesundheit aufzuklären. Sie können beispielsweise Fachkräfte für psychische Gesundheit einladen, Online-Webinare abzuhalten. Wenn Sie einen Unternehmensnewsletter haben, widmen Sie einen Abschnitt den Themen der psychischen Gesundheit. Sie können Manager auch für Schulungen zur Sensibilisierung für psychische Gesundheit anmelden, die speziell für Führungskräfte entwickelt wurden.

Diese Artikel sind ein ausgezeichneter Ausgangspunkt:

2. Bieten Sie psychische Gesundheitspflege für Menschen zwischen Jobs

Mitarbeiter verlieren ihre psychische Krankenversicherung, wenn sie ihren Arbeitsplatz verlieren. Wenn Ihr Unternehmen Mitarbeiter entlässt, sollten Sie erwägen, ihnen auch nach dem Verlassen des Unternehmens weiterhin Zugang zu Leistungen im Bereich der psychischen Gesundheit zu gewähren. Ein Beispiel ist die Bereitstellung des Employee Assistance Program (EAP) für ehemalige Mitarbeiter, um ihnen bei der Bewältigung der Arbeitslosigkeit zu helfen. Arbeitgeber können EAP je nach verfügbaren Kosten und verfügbarem Budget entweder auf unbestimmte Zeit oder bis zur nächsten Arbeit auf ehemalige Arbeitnehmer ausdehnen.

3. Helfen Sie den Mitarbeitern, eine Verbindung herzustellen

Wenn Ihre Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten, fühlen sich einige Mitarbeiter möglicherweise isoliert. Und wir haben gesehen, wie sich Isolation negativ auf die psychische Gesundheit auswirkt. Geben Sie den Mitarbeitern viele Möglichkeiten, sich miteinander zu verbinden, wenn auch virtuell. Richten Sie beispielsweise Mitarbeiter-Hangouts auf Webkonferenzplattformen ein. Dies könnte eine Happy Hour am Freitag sein, in der die Mitarbeiter dekomprimieren, entspannen und über Dinge sprechen können, die nichts mit Arbeit zu tun haben. Solche Bemühungen - egal wie gering sie auch sein mögen - können Mitarbeitern, die von zu Hause aus arbeiten, helfen, sich weniger isoliert zu fühlen und eine positivere Einstellung zu bewahren.

Access to mental health care in the workplace
Arbeitgeber können Remote-Mitarbeitern die Möglichkeit bieten, sich miteinander zu verbinden, wenn auch über Webkonferenzen. (Bildquelle: Envato Elements)

4. Eine Kultur der Vielfalt und Toleranz pflegen

Richten Sie Richtlinien, Programme und Verfahren ein, um die Vielfalt und Toleranz am Arbeitsplatz zu erhöhen. Wenn Sie gegen Homophobie, Rassismus und andere Formen der Diskriminierung kämpfen, schaffen Sie eine Kultur der Toleranz für alle, auch für Menschen mit psychischen Störungen.

Psychische Gesundheit, ein Recht und eine Verantwortung

Die Anerkennung der psychischen Gesundheit als Menschenrecht bedeutet, dass wir alle verpflichtet sind, sie innerhalb des Einflussbereichs jedes Einzelnen zu schützen.

Auf höchster Ebene sollten die Regierungen über Strategien und Budgets verfügen, um den Zugang zu psychiatrischen Diensten zu verbessern. Wo Universal Health Care verfügbar ist, sollte die psychische Gesundheitspflege einbezogen werden. Die staatlichen Richtlinien zur psychischen Gesundheit sollten ebenfalls ständig aktualisiert werden, um neuen Entwicklungen in der psychischen Gesundheit Rechnung zu tragen.

Die Arbeitgeber spielen auch eine große Rolle dabei, die psychiatrische Versorgung ihrer Belegschaft sowohl während ihrer Beschäftigung als auch danach zugänglich zu machen. Unternehmen können jeden am Arbeitsplatz über psychische Gesundheit aufklären, um das Bewusstsein zu schärfen, die Inanspruchnahme von psychosozialen Diensten zu fördern und das Stigma psychischer Erkrankungen zu verringern. Arbeitgeber können auch Leistungen im Bereich der psychischen Gesundheit erbringen und Programme einrichten, um einige der Hindernisse für den Zugang zur psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz zu überwinden.

Schließlich haben Sie und ich unsere eigenen Rollen als Individuen. Wir können uns über psychische Gesundheitsprobleme informieren. Wir können die Schritte unternehmen, um uns um unsere eigene psychische Gesundheit zu kümmern und Unterstützung und Behandlung zu suchen, wenn wir sie brauchen. Wir können sensibel für das psychische Wohlbefinden aller sein, mit denen wir interagieren, und wir können Mitgefühl auf diejenigen ausdehnen, die an einer psychischen Erkrankung leiden.

Advertisement
Advertisement
Advertisement
Looking for something to help kick start your next project?
Envato Market has a range of items for sale to help get you started.