7 days of PowerPoint templates, graphics & videos - for free!* Unlimited asset downloads! Start 7-Day Free Trial
Advertisement
  1. Business
  2. Email Marketing

Was ist E-Mail-Marketing?

Read Time: 16 mins

German (Deutsch) translation by Federicco Ancie (you can also view the original English article)

E-Mail-Marketing ist der Schlüssel zu den Herzen und Geldbörsen Ihrer Kunden. Klingt ziemlich grandios, ist aber wahr.

Wie wahr? Laut Direct Marketing Association hat der E-Mail-Markt im Durchschnitt einen Return on Investment (ROI) von 4.300%. Oder, um es konkreter auszudrücken, das wären 43 Dollar Umsatz für jeden ausgegebenen Dollar. Keine schäbige Investition!

Und das Beste daran? Es erfordert keine Tricks, Manipulationen oder hochtechnische Software, um Erebnisse zu erzielen. Mit ein paar guten Gedanken und einigen grundlegenden Online-Tools können Sie noch heute mit E-Mail-Marketing beginnen, um eine starke Beziehung zu Ihrer idealen Zielgruppe aufzubauen und Ihr Geschäft mit zufriedenen Kunden auszubauen.

Flache E-Mail-Marketing-Illustration.

Wenn Sie einen schnellen Startpunkt für eine Marketingkampagne wünschen, werfen Sie einen Blick auf unsere E-Mail-Marketing-Vorlagen auf ThemeForest. Ansonsten beginnen wir diesen Artikel mit der Beantwortung der Frage: Was ist E-Mail-Marketing?

E-Mail-Marketing-Definition

Um mit unserer Definition technischer zu werden, ist E-Mail-Marketing eine Form des Direktmarketings. Das bedeutet, dass der Geschäftsinhaber keine Drittplattformen nutzt, um potenzielle Kunden (wie TV, Radio oder Social-Media-Kanäle) zu erreichen, sondern diese direkt kontaktiert.

Aber Vorsicht: Lassen Sie sich nicht vom Begriff "direkt" täuschen. "Direktmarketing" bedeutet nicht, dass jede E-Mail, die Sie an potenzielle Kunden senden, versucht, ihnen etwas "direkt" (oder aggressiv) zu verkaufen. Es bedeutet vielmehr, dass das Kontaktinstrument (in diesem Fall die E-Mail) jeden potenziellen Kunden direkt erreicht (in diesem Fall in seinem persönlichen Posteingang), um seine Nachricht zu übermitteln. Und es gibt zwei Haupttypen von Nachrichten, die Sie per E-Mail an Ihre Liste senden sollten:

  1. E-Mails, die die Beziehung zu Ihren aktuellen und früheren Kunden verbessern und zu Wiederholungsgeschäften anregen. Diese E-Mails sollten dem Kunden einen Mehrwert bieten, ohne ihn um eine Gegenleistung zu bitten. (Für eine ausführlichere Erklärung dieser Idee siehe den Abschnitt Know-like-Trust unten)
  2. E-Mails, in denen Sie von neuen oder früheren Kunden zum Kauf eines neuen Produkts oder Angebots aufgefordert werden, sobald Sie es ihnen präsentieren.

Beide Arten von E-Mails beruhen jedoch auf demselben Grundprinzip: Vertrauen. Der Grund, warum E-Mail-Marketing so beliebt, effektiv und entscheidend für Ihr Unternehmen ist, liegt darin, dass es dazu beiträgt, Vertrauen bei Ihrem Publikum aufzubauen und so den Umsatz durch Kundenbindung zu steigern.

So funktioniert Vertrauensbildung

Nehmen wir das folgende Szenario als mögliches reales Äquivalent dazu, wie E-Mail-Marketing und der Vertrauensfaktor funktionieren.

Szenario 1 – Der Freund

Eines Tages bringt ein befreundeter Modedesigner ein heikles Thema zur Sprache: Die Art und Weise, wie Sie sich kleiden, bringt Ihnen nichts. Tatsächlich ist es schlimmer als nichts. Die Art und Weise, wie Sie sich kleiden, hat einen negativen Einfluss auf Ihr Leben.

Sie wissen das aus erster Hand, weil Sie nach dem ersten persönlichen Gespräch gerade einen Vertrag mit einem neuen Kunden verloren haben. Auch wenn per E-Mail alles gut zu laufen schien, ließ die Bemerkung des Kunden, als Sie durch die Tür traten, Ihr Herz sinken… Ugh! Sie mögen mich schon nicht...

Dein Freund sagt:

Ich weiß, dass Sie Ihren individuellen Stil haben, und ich weiß es zu schätzen, wie unberührt Sie von Mode sind. Aber um ehrlich zu sein, ich denke, die Art und Weise, wie Sie sich kleiden, spielt eine große Rolle bei Ihren verpassten Gelegenheiten.
Als Profi flößt man einfach kein Vertrauen ein, wenn man durch die Tür geht. Ich sage nicht, dass Sie Ihren Stil ändern müssen. Aber ich würde es lieben, wenn Sie sich von mir zeigen lassen, wie Sie Ihren Stil so aufpeppen können, dass Sie den Killer-Ersten Eindruck machen, der Ihnen die Arbeit bringt, die Sie wirklich verdienen und zu der Sie fähig sind.

Würdest du nicht zustimmen, dir zumindest von deinem Freund zeigen zu lassen, wie du dein professionelles Erscheinungsbild verbessern kannst und trotzdem du selbst bist? Ich weiß, ich würde!

Szenario 2 – Der Fremde

Stellen Sie sich nun ein ähnliches Szenario mit einer leichten Wendung vor. Nach einem gescheiterten ersten Treffen mit einem neuen Kunden gehst du niedergeschlagen die Straße entlang. Frustriert darüber, wie oft das passiert, sagen Sie sich laut:

Ich kann nicht glauben, dass ich einen anderen Deal verpasst habe!

Ein völlig Fremder stoppt Sie in Ihren Spuren:

Kein Wunder, dass Sie den Deal verpasst haben!“ er sagt. „Es tut mir leid, aber Sie sehen einfach nicht professionell aus. Ich weiß, wovon ich rede; Ich bin Modedesignerin. Lassen Sie mich Ihnen zeigen, wie Sie einen besseren Stil erstellen. Oh, und übrigens, ich habe heute 20% Rabatt auf meine gesamte Kollektion. Es muss Ihr Glückstag sein! Hier kaufen.

Würden Sie akzeptieren? Ähm, nein. Ich würde nicht.

Besagter Fremder hätte tatsächlich Glück, nicht in den Mund geschlagen zu werden.

Der Unterschied: die Beziehung und das Vertrauen, das Sie zu jedem der beiden beispielhaften Modedesigner aus unserer Geschichte haben. Und dieser Unterschied in der Welt des Online-Geschäfts wird durch E-Mail-Marketing gemacht.

Warum Sie E-Mail-Marketing brauchen

Richtig gemacht ermöglicht Ihnen E-Mail-Marketing, der Freund und vertrauenswürdige Berater Ihrer Kunden zu werden, wie im ersten Szenario oben. Im Gegenteil, wenn es einfach verwendet wird, um Angebote zu verbreiten und zufällige Fremde zu erreichen (die möglicherweise an dem, was Sie verkaufen, interessiert sind oder nicht), kann es Sie versehentlich in den irritierenden und widerlichen Fremden des zweiten Szenarios verwandeln.

Der Know-Like-Trust-Faktor

In der Welt des Marketings wird der Prozess, eine starke Beziehung zu Ihren Kunden aufzubauen und ihr Vertrauen zu gewinnen, als „Know-Like-Trust“-Faktor bezeichnet.

1. Wissen

Damit die Leute etwas von Ihnen kaufen – seien es Produkte oder Dienstleistungen – müssen sie Sie zuerst kennen. Und mit Wissen meine ich nicht nur, dass Sie existieren (obwohl das sicherlich nützlich ist), sondern Sie wirklich auf einer tieferen Ebene kennen. Sie müssen wissen, was Sie tun, warum Sie es tun und wie Sie es tun (und warum das anders ist als bei allen anderen).

2. Gefällt mir

Aber Wissen ist nur der erste Schritt. Damit Fremde Kunden werden, müssen sie Sie auch mögen. Und seien wir ehrlich: Nicht jeder wird dich mögen – und das ist in Ordnung. (Und Sie sollten nicht versuchen, allen zu gefallen). Ihr ideales Publikum, die Menschen, mit denen Sie gerne zusammenarbeiten würden, müssen jedoch gerne bei Ihnen kaufen. Und um Sie zu mögen, müssen sie mehr von Ihnen und Ihrem Unternehmen sehen und erleben als Ihre Angebote und Angebote.

3. Vertrauen

Eine Person, die Sie mag, kauft viel eher bei Ihnen als eine Person, die Sie einfach kennt. Aber eine Person, die dir vertraut? Nun, das ist ein Kunde! Und ein wiederkehrender Kunde noch dazu.

Denken Sie an einen Profi, dem Sie eine Dienstleistung oder ein Produkt anvertrauen, sei es Ihr Automechaniker, Ihr Friseur, Ihr Computerpersonal oder Ihr Lieblings-Barista im kleinen Café um die Ecke von Ihrem Büro. Würden Sie sich jemals dafür entscheiden, diese Dienste von jemand anderem zu erwerben, nur weil die andere Person zufällig auf Sie zukommt und Ihnen einen Rabatt anbietet?

Auf keinen Fall! Denn einen verbrannten Latté am Morgen möchte man eigentlich nicht riskieren, wenn man weiß, dass die perfekte Tasse Kaffee nur wenige Meter entfernt wartet.

Weitere Informationen zur Bedeutung von E-Mail und im Vergleich zu anderen Kommunikationsmethoden, wie z. B. verschiedenen Social-Media-Kanälen, finden Sie in diesem Artikel:

Mehr als nur E-Mail-Werbung

Bevor wir weitermachen, lassen Sie uns Folgendes klarstellen: E-Mail-Marketing ist nicht nur E-Mail-Werbung. Es mag seltsam erscheinen, eine negative Definition von E-Mail-Marketing zu verwenden, aber die Unterscheidung ist entscheidend.

Mit E-Mail-Werbung meine ich alle E-Mails, die nichts anderes tun, als Ihre Produkte oder Dienstleistungen zu bewerben (oder anzukündigen) und Ihre Zielgruppe auffordern, bei Ihnen zu kaufen. Obwohl diese E-Mails eine wichtige Rolle im E-Mail-Marketing spielen, sind sie allein versandt nicht effektiv.

Einbindung Ihrer Kunden

E-Mails, die einfach nur für Ihre Produkte oder Dienstleistungen werben oder Ihre Kunden über aktuelle Angebote informieren, sind im Wesentlichen eigennützig. Direkte Werbeaktionen sollten nur einen Bruchteil der von Ihnen versendeten E-Mails ausmachen. Sie sagen Ihren Kunden etwas, was Sie wollen und brauchen: Ihre Produkte zu verkaufen.

Aber das ist keine Möglichkeit, den Vertrauensfaktor zu schaffen, der Ihnen hilft, eine gute langfristige Beziehung zu Ihrem Publikum aufzubauen und es von inaktiven E-Mail-Lesern zu aktiven, kaufenden Kunden zu machen.

Damit diese Beziehung wachsen und gedeihen kann (wie bei jeder Beziehung), muss es einen Austausch von Werten geben. Sie bieten Ihren Kunden zuerst etwas an, das sie schätzen, und sie zahlen diesen Wert später zurück, indem sie bei Ihnen kaufen.

Mit anderen Worten, E-Mail-Marketing ist eines der besten und wichtigsten Werkzeuge, die Ihnen als moderner Unternehmer zur Verfügung stehen, um eine Beziehung zu Ihrem Publikum aufzubauen, eine vertrauensvolle Beziehung zu ihm aufzubauen und als der Ansprechpartner für alle Fragen oder Probleme, die sie in Bezug auf Ihre Branche haben.

Mehrwert bieten durch E-Mail-Marketing

Wenn E-Mail-Marketing nicht einfach nur E-Mail-Werbung ist und Ihnen helfen kann, Vertrauen bei Ihrem Publikum aufzubauen, ist die nächste logische Frage, die Sie sich wahrscheinlich jetzt stellen:

"Nun, wie mache ich das?"

Und die Antwort lautet: "Nun, in vielerlei Hinsicht."

Neben Direktverkaufs-E-Mails, die Sie hier und da verstreuen, wenn Sie mit Ihrem Publikum sprechen (weil jedes Unternehmen verkaufen muss, um über Wasser zu bleiben), gibt es drei weitere Faktoren, die Sie beim Erstellen von E-Mail-Nachrichten berücksichtigen müssen, um eine gute Beziehung aufbauen: Wissen, Inspiration und Unterhaltung.

1. Teilen Sie Ihr Wissen

Der Wissensfaktor liegt auf der Hand. Teilen Sie in den E-Mails, die Sie Ihrem Publikum gesendet haben, Ihr Wissen und Ihre Expertise zu Themen, die Ihre Branche betreffen.

Erklären Sie, wie etwas funktioniert, geben Sie den Leuten eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, um etwas zu tun, geben Sie Ihre Meinung zu den besten Produkten oder der besten Software ab, um X zu erreichen und warum, erstellen Sie Fallstudien, die erklären, wie Ergebnisse erzielt wurden, oder bieten Sie auf andere Weise nützliche und praktische Informationen, auf die das Publikum reagieren kann.

Wenn die Leute verstehen, dass Sie sich in einem Thema wirklich gut auskennen, werden sie viel eher kommen, wenn sie einen Experten auf Ihrem Gebiet brauchen.

2. Inspirieren Sie Ihr Publikum

Das Inspirieren Ihres Publikums führt zu Sympathie und Vertrauen. Wenn Sie beispielsweise ein Webdesigner sind, können Sie Ihrem Publikum Inspiration für neue Website-Ideen bieten. Oder wenn Sie ein Video-Editor sind, können Sie ihnen Anregungen zum Erstellen von Werbevideos bieten.

Wenn Sie Menschen dazu inspirieren, etwas Neues zu schaffen, werden sie Sie nicht nur dafür mögen, dass Sie ihnen helfen, ein Ziel zu erreichen, das sie haben, sie werden Sie auch im Auge behalten, wenn sie ein Hindernis finden oder sich entscheiden, die Hilfe eines Profis zu engagieren.

Warum sollte ich zu einem völlig Fremden gehen, um mein neues Werbevideo zu bearbeiten, wenn ich von etwas inspiriert wurde, das Sie mit mir geteilt haben? Ich würde nicht; Ich würde zu dir kommen.

3. Unterhaltungsthemen

Unterhaltung anzubieten bedeutet nicht, dass Sie ein Stand-up-Comedian sein müssen, der zufällig auch eine Fotofirma oder ein Designstudio hat. Unterhaltung bedeutet einfach, dass Sie Ihr Material (ob informativ oder inspirierend) so anbieten müssen, dass es Ihrem Publikum gefällt.

Sie können lustig sein, Sie können energiegeladen sein, Sie können ernsthaft und doch faszinierend, autoritär (ohne autoritär zu sein), schrullig, albern, fantasievoll, laut oder eine Million anderer Dinge sein. Was du nicht sein kannst, ist langweilig und langweilig. Denn das mag niemand, egal welchen anderen Wert Sie auch mitbringen.

Für eine eingehende Erörterung der verschiedenen Arten von E-Mail, die Sie in Ihrem Unternehmen verwenden können, und deren Vor- und Nachteile, werfen Sie einen Blick auf den folgenden Beitrag:

Wann versenden Sie diese E-Mails?

Die Wahrheit ist, dass Sie Ihrem Publikum zwar nicht zufällig E-Mails senden sollten, aber auch nicht ein Jahr im Voraus eine perfekt choreografierte E-Mail-Sequenz ausarbeiten lassen müssen.

Um Ihre Beziehung und Ihr Vertrauen zu Ihren Kunden zu pflegen und zu fördern, sollten Sie mit einer E-Mail-Frequenz von einmal pro Woche oder einmal alle paar Wochen beginnen. Mehr als das kann sich überwältigend und ärgerlich anfühlen, und weniger als das kann sich zufällig und entfremdend anfühlen.

E-Mail-Marketing-Kampagnen

Zu bestimmten Jahreszeiten, z. B. wenn Sie ein neues Produkt oder eine neue Dienstleistung auf den Markt bringen, Termine für das nächste Quartal freigeben, einen E-Kurs anbieten oder eine Live-Veranstaltung organisieren, müssen Sie gezieltere E-Mail-Marketingkampagnen erstellen die zum Verkauf führen.

Aber auch diese Kampagnen werden nicht nur mit Direktverkaufsbotschaften gefüllt sein, obwohl Ihre Calls-to-Actions verkaufsorientiert sein werden. Eine gute E-Mail-Marketingkampagne stellt zuerst ein Problem vor, das Ihr Publikum hat, präsentiert die Lösung dafür in Form eines Produkts oder einer Dienstleistung, die Sie anbieten, erklärt die Vorteile und den Wert Ihres Angebots, liefert soziale Beweise für erfolgreiche Ergebnisse und dann verkauft das Produkt an Ihr Publikum. Während solcher Kampagnen können Sie auch die Häufigkeit Ihrer E-Mails erhöhen, um die Leute dazu zu bringen, innerhalb eines bestimmten Zeitraums Maßnahmen zu ergreifen.

Sie möchten auch einige Direktverkaufs-E-Mails einschließen. Sie machen nur einen Bruchteil Ihrer gesamten Kampagne aus, erzielen aber die meisten Verkäufe. Erfahren Sie, wie Sie eine Autoresponder-Sequenz erstellen und Ihre Verkaufs-E-Mails verfeinern:

Weitere Informationen zum Erstellen eines E-Mail-Marktplans finden Sie im folgenden Artikel:

Häufige vertrauensbildende E-Mails

In anderen Zeiträumen, in denen Sie kein bestimmtes Angebot zur Förderung haben, möchten Sie die Dinge lockerer gestalten und sich darauf konzentrieren, einen kostenlosen Mehrwert mit einer schönen Mischung aus Informationen, Meinungen, Unterhaltung, Inspiration und Motivation anzubieten, je nach Ihrer Kommunikation Stil.

Diese entspanntere Serie wird Ihre Beziehung zu Ihrem Publikum durch den Wert, den Sie ihm bieten, pflegen und Vertrauen in Ihre Kompetenz als Experte aufbauen, sodass Ihre Abonnenten bereit sind, das zu kaufen, was Sie verkaufen, wenn Sie wieder mit einem Angebot zurückkommen .

Die E-Mail-Liste: Wo ist sie?

Zeit, sich dem rosa Elefanten im Raum zu stellen: Wir haben in diesem Artikel über Ihre Zielgruppe potenzieller Kunden gesprochen. Aber wer sind diese Leute? An wen senden Sie Ihre wertvollen und unterhaltsamen E-Mails?

Damit E-Mail-Marketing funktioniert, brauchen Sie natürlich eine E-Mail-Liste mit Leuten, die ihre virtuelle Hand erhoben haben und gesagt haben: "Ja, ich möchte Informationen von Ihnen erhalten." (Denken Sie daran, dass Sie nie die widerliche Fashionista sein wollen, die zufällige Fremde auf der Straße aufhält.)

Wenn Sie noch keine E-Mail-Liste haben, müssen Sie als Erstes ein Konto bei einer E-Mail-Marketing-Softwareplattform einrichten, damit Sie mit der Erstellung der besprochenen E-Mails beginnen können. MailChimp ist eine beliebte Wahl und ermöglicht es Ihnen, sie kostenlos zu nutzen:

Wen mailen Sie?

Sobald Sie sich mit den technischen Aspekten Ihrer E-Mail-Liste eingerichtet haben, ist es an der Zeit, sie zu füllen. Sie möchten nicht nur um der Zahlen willen irgendjemanden in diese Liste aufnehmen. Stattdessen möchten Sie die richtigen Leute anziehen, die sich für Ihre Produkte oder Dienstleistungen interessieren.

Aus diesem Grund müssen Sie als Nächstes über einen kostenlosen Inhalt nachdenken, den Sie verteilen können, um Ihr ideales Publikum für Ihre Liste zu gewinnen. Dieser kostenlose Inhalt wird oft als Werbegeschenk oder Lead-Generating-Magnet (LGM) bezeichnet und muss für die von Ihnen angebotenen Produkte oder Dienstleistungen sehr relevant sein, um qualifizierte Leads auf Ihre Liste zu bringen.

Was ist der häufigste Schmerzpunkt, den Menschen haben, auf den Sie abzielen? Was ist etwas Wertvolles, das Sie den Leuten im Gegenzug für ihre E-Mail-Adresse anbieten können?

Es gibt viele Arten von Lead-generierenden Magneten und Werbegeschenken, die Sie anbieten können, um Ihre Liste abhängig von Ihrem Unternehmen und Ihrer Branche zu erweitern. Einige Ideen umfassen:

  • ein Spickzettel mit den Produkten und der Software, die du für X verwendest
  • eine Checkliste zum Erreichen von Y (eine Einkaufsliste für einen Ernährungsplan; eine Schritt-für-Schritt-Liste für den Start einer neuen Website)
  • ein langer Leitfaden oder eine Videoschulung zu einem Prozess, der Ihr Publikum interessiert (wie Sie Ihre eigenen Videos bearbeiten; wie Sie eine Animationsidee mit einem Storyboard versehen)
  • ein inspirierendes Manifest, das die Veränderung beschreibt, die Sie in der Welt bewirken möchten
  • ein kostenloses Kapitel aus deinem Buch

Weitere Ideen zu Wertstücken und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Erstellen des richtigen Werbegeschenks zum Erweitern Ihrer Liste finden Sie im folgenden Artikel:

Senden Sie Ihre aktuelle Liste per E-Mail

Wenn Sie bereits eine Liste haben (so klein sie auch sein mag), sollten Sie einige Ideen für unterhaltsame und ansprechende Inhalte skizzieren, die Sie mit Ihrem Publikum teilen und sie in einen redaktionellen Kalender aufnehmen können, um Konsistenz zu schaffen. Und wenn Sie schon dabei sind, denken Sie auch über spezifische E-Mail-Marketing-Kampagnen nach, die Sie erstellen können, um potenzielle Kunden für ein bevorstehendes Angebot, das Sie vorbereiten, aufzuwärmen.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, was Sie an Ihre Liste senden sollen, fragen Sie sie einfach. Senden Sie eine E-Mail und fragen Sie die Leute, was ihre größten Schwierigkeiten sind, wenn es um Ihr Fachgebiet geht und was sie von Ihnen lernen möchten. Eine Umfrage-E-Mail wie diese funktioniert natürlich viel besser mit einer aktiven und engagierten E-Mail-Liste. Wenn Sie Ihre Liste also eine Weile nicht per E-Mail gesendet haben, möchten Sie möglicherweise mit einer anderen E-Mail beginnen, um sie zuerst aufzuwärmen.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, wo Sie anfangen sollen, herauszufinden, was Ihr Publikum wirklich will, machen Sie sich keine Sorgen. Der folgende Artikel hat Sie abgedeckt:

Senden Sie ihnen etwas Wertvolles, das sie wissen lässt, dass das Klicken auf Ihre E-Mails für sie von großem Nutzen sein kann. So schulen Sie die Leute am besten, auf Ihre E-Mails zu achten und auf Ihre zukünftigen Angebote zu klicken.

E-Mail-Marketing ist dein Freund

E-Mail-Marketing sollte Sie nicht als etwas zu kompliziertes und fortschrittliches, das nur die "großen Unternehmen" tun können, abschrecken. Alles, was Sie wirklich brauchen, um loszulegen, ist eine E-Mail-Adresse, ein Abonnement einer E-Mail-Marketing-Softwareplattform und ein paar gute Gedanken und Ideen, die Sie Ihrem Publikum mitteilen können.

Noch wichtiger als Ihr Freund zu sein, ist jedoch die Tatsache, dass E-Mail-Marketing Sie zu einem vertrauenswürdigen Berater für Ihr Publikum machen kann. Konsequente Kommunikation, die wertvolle und unterhaltsame Informationen bietet, schafft den besten Weg zum Herzen und Vertrauen Ihres Publikums. Und wenn die Leute Sie als Experten auf Ihrem Gebiet kennen, mögen und Ihnen vertrauen, werden sie gerne bei Ihnen kaufen, wenn es Zeit ist, ihnen ein Angebot zu machen.

Wenn Sie daran interessiert sind, mehr über E-Mail-Marketing zu erfahren und tiefer in die Mechanismen dieses wertvollen Tools einzutauchen, lesen Sie die vollständige Anleitung zum Start Ihres E-Mail-Marketings.

Und nachdem Sie mit Ihrem E-Mail-Marketing fertig sind, können Sie daran arbeiten, Ihren Ansatz zu verfeinern. Hier sind ein paar Tutorials, wie Sie Ihre E-Mail-Öffnungs- und Klickraten steigern können:

Holen Sie sich eine E-Mail-Marketing-Vorlage!

Wir haben eine Reihe von E-Mail-Marketing-Vorlagen auf ThemeForest. Sie sind so konzipiert, dass sie mit MailChimp, Campaign Monitor und anderen beliebten E-Mail-Dienstanbietern funktionieren. Sie sparen viel Zeit und geben Ihnen einen einsatzbereiten professionellen Ausgangspunkt für Ihr E-Mail-Newsletter-Design.

Advertisement
Did you find this post useful?
Want a weekly email summary?
Subscribe below and we’ll send you a weekly email summary of all new Business tutorials. Never miss out on learning about the next big thing.
Scroll to top
Looking for something to help kick start your next project?
Envato Market has a range of items for sale to help get you started.