7 days of PowerPoint templates, graphics & videos - for free!* Unlimited asset downloads! Start 7-Day Free Trial
Advertisement
  1. Business
  2. Marketing

Müssen Sie den Namen Ihres Unternehmens schützen lassen?

Scroll to top
Read Time: 11 mins
This post is part of a series called Naming Your Business.
How to Choose the Right Name for Your Business
How to Change Your Business Name Successfully

German (Deutsch) translation by Ahmet Öztürk (you can also view the original English article)

In Teil 1 unserer dreiteiligen Serie über die Benennung Ihres Unternehmens haben Sie einen schrittweisen Prozess für die Auswahl des richtigen Namens für Ihr Unternehmen gelernt.

Nach all der harten Arbeit wäre es eine Schande, wenn jemand anderes denselben Namen verwenden würde. Und wenn Sie schon lange im Geschäft sind, ist Ihr Name sogar noch mehr wert.

MarkennameMarkennameMarkenname
Eine Marke schützen zu lassen ist ein entscheidender Teil der Namensgebung für Ihr Unternehmen. Bildquelle: Envato Elements

In diesem Tutorial erfahren Sie also, wie Sie den Namen Ihres Unternehmens mit einer Marke schützen können. Wir gehen auf alle Vorteile einer Marke ein, wann Sie eine Marke brauchen, welche Arten von Namen in Frage kommen und wie das Verfahren abläuft. Am Ende werden Sie eine klare Vorstellung davon haben, ob Sie Ihren Firmennamen schützen lassen müssen und wie Sie dies tun können.

Hinweis: In diesem Tutorial beziehen wir uns auf die US-amerikanischen Regeln und Vorschriften. Die Art und Weise, wie Marken verwaltet werden, ist in jedem Land unterschiedlich, aber die Grundlagen, wann Sie eine Marke brauchen und was sie für Sie tun kann, gelten auch in vielen anderen Ländern.

1. Die Vorteile, eine Marke schützen zu lassen

Wenn Ihr Unternehmen als Aktiengesellschaft, Kommanditgesellschaft oder LLC strukturiert ist, haben Sie seinen Namen wahrscheinlich bereits bei Ihrer Landesregierung registriert. Warum also sollten Sie den zusätzlichen Schritt wagen und sich eine Marke schützen lassen?

Mit einer Marke erhalten Sie die Eigentumsrechte an Ihrem Namen in den USA. Sie ist auf Bundesebene rechtlich durchsetzbar, so dass Sie schnell gegen jedes andere Unternehmen vorgehen können, das denselben Namen in Ihrer Branche verwendet. Sie bietet Ihnen ein hohes Maß an Schutz.

Die staatliche Registrierung hingegen gilt nur für den einen Staat, in dem Sie registriert sind. Sie hindert zwar ein anderes Unternehmen daran, genau denselben Namen im selben Staat zu registrieren, verleiht Ihnen aber keine formellen Eigentumsrechte und schützt Sie nicht in anderen Gerichtsbarkeiten.

In der Online-Welt ist das besonders wichtig. Heutzutage gehen die Menschen selbst bei lokalen Unternehmen oft online, um den Standort Ihres Geschäfts zu finden, die Öffnungszeiten zu überprüfen oder bei Ihnen zu bestellen. Wenn sie dabei auf ein Unternehmen mit demselben Namen stoßen, werden sie verwirrt sein. Im Jahr 2005 beantragte der Schauspieler Morgan Freeman eine Marke für seinen eigenen Namen, um ein Unternehmen daran zu hindern, www.morganfreeman.com zu verwenden, um den Internetverkehr auf andere Seiten umzuleiten.

Aber auch im normalen "Offline"-Geschäft zahlt es sich aus, Ihre Marke zu schützen. Sie haben so viel Zeit, Energie und Geld in die Entwicklung, Werbung und Verkaufsförderung gesteckt. Wenn Sie schon eine Weile im Geschäft sind, haben Sie Ihren Bekanntheitsgrad nicht nur durch formelle Werbung, sondern auch durch Ihre täglichen Interaktionen mit Ihren Kunden aufgebaut. Ihr Name ist Ihr Ruf, und er kann sehr wertvoll werden. Die Marke "Apple" zum Beispiel wird auf einen Wert von über 350 Milliarden Dollar geschätzt.

Eine Marke gibt Ihnen das rechtliche Eigentum an Ihrem Markennamen und gibt Ihnen das Recht, mit Nachdruck gegen Unternehmen vorzugehen, die versuchen, Ihren hart erarbeiteten Ruf zu missbrauchen.

2. Wann Sie sich eine Marke schützen lassen sollten

Trotz der Vorteile ist es nicht zwingend erforderlich, eine Marke zu schützen, sobald Sie ein Geschäft eröffnen. In der Anfangsphase und vor allem, wenn Sie nur lokal tätig sind, können Sie auch auf eine Marke verzichten.

Neben dem begrenzten Schutz, der durch die staatliche Registrierung gewährt wird, erhalten Sie auch einen gewissen "gewohnheitsrechtlichen" Schutz, indem Sie einfach im Geschäft sind und den Markennamen verwenden. Wenn Sie beispielsweise seit 20 Jahren unter dem Namen Bazooka Games firmieren und jemand anderes sich in der Nähe mit demselben Namen niederlässt, haben Sie einen gewissen Rechtsanspruch.

Wenn Sie sehen, dass Unternehmen das ™-Symbol verwenden, bedeutet dies, dass sie das allgemeine Eigentumsrecht an diesem bestimmten Markennamen beanspruchen. Anders als Sie vielleicht denken, bedeutet das nicht, dass sie tatsächlich eine Marke registriert haben - wenn sie das getan haben, verwenden sie das Symbol ®. Obwohl die Eintragung einer Marke Ihnen also einen viel stärkeren Schutz bietet, können Sie auch einfach ™ hinter Ihren Namen setzen und sich auf den Schutz des allgemeinen Rechts verlassen, insbesondere wenn Ihre Marke noch keinen großen Wert hat.

Und in manchen Fällen ist der Firmenname selbst vielleicht einfach nicht wert, als Marke geschützt zu werden. Wenn Sie eine Marke eintragen lassen, schützen Sie damit eigentlich eine Marke. Bei dieser Marke kann es sich um den Namen Ihres Unternehmens handeln, aber auch um den Namen eines Ihrer Produkte, einen Slogan oder ein Designelement wie den Nike "Swoosh". Sie müssen also entscheiden, wie wichtig Ihr Firmenname für Ihr Branding ist.

Normalerweise steht der Firmenname im Vordergrund, aber manche Firmen haben im Hintergrund eine "Holdinggesellschaft", die für eine Vielzahl einzelner Marken zuständig ist. In diesem Fall macht es vielleicht keinen Sinn, den Namen der anonymen Holdinggesellschaft schützen zu lassen; stattdessen ist es wahrscheinlich wichtiger, die Marken und Slogans zu schützen, die die Öffentlichkeit sieht.

Denken Sie also darüber nach, woraus Ihre Marke besteht, wie Sie in der Welt bekannt sind, und schützen Sie diese Dinge. Sie können so viele Marken eintragen lassen, wie Sie wollen. Wenn Sie also den Firmennamen, einzelne Produktnamen und einige Ihrer unverwechselbaren Slogans und Designs schützen wollen, können Sie auch das tun. Die meisten großen Unternehmen schützen ihren Markennamen mit einer Marke und oft mit mehreren Marken für verschiedene Versionen davon. Wenn Sie also große Ambitionen für Ihr Unternehmen haben, ist es sinnvoll, ihn so früh wie möglich zu schützen.

3. Anspruchsberechtigung

Selbst wenn Sie sich eine Marke schützen lassen wollen, kann es sein, dass Sie dazu nicht in der Lage sind. Namen müssen bestimmte Kriterien erfüllen, bevor das US-Patent- und Markenamt eine Marke vergeben kann.

Erstens muss es natürlich ein Name sein, der nicht bereits von einem anderen Unternehmen in Ihrem Bereich verwendet wird. Sie können nach Duplikaten suchen, indem Sie die Methoden verwenden, die in der ersten Anleitung zu Benennung Ihres Unternehmens in dieser Serie beschrieben werden.

Aber das ist nicht die einzige Hürde. Sie müssen auch zeigen, dass Ihr Name unterscheidungskräftig genug ist, um ihn als Marke schützen zu lassen.

Diese Unterscheidungskraft wird anhand der folgenden weithin anerkannten Kategorien beurteilt. Wir beginnen mit den Kategorien, die die besten Erfolgsaussichten haben, und gehen dann schrittweise zu den Kategorien mit den schlechtesten Chancen über.

Fantasievoll

Dies sind erfundene Namen. Denken Sie an Xerox, Pepsi, Exxon - Namen, die in der englischen Sprache keine Bedeutung haben und die sich das jeweilige Unternehmen einfach ausgedacht hat. Dies ist die stärkste Markenkategorie, denn es ist für andere schwer zu argumentieren, dass sie einen legitimen Grund haben, das Wort Xerox zu verwenden. Die Xerox Corporation (oder die Haloid Company, wie sie damals hieß) hatte die erste Idee und ließ die Marke 1950 schützen.

Willkürlich

"Fantasievoll" und "willkürlich" sind im Allgemeinen keine guten Eigenschaften in der Geschäftswelt, aber wenn es um Marken geht, sind sie es. Sie zeigen, dass der Name ungewöhnlich genug ist, um Schutz zu verdienen.

Ein gängiges Beispiel für einen willkürlichen Namen ist Apple. Es ist ein normales englisches Wort, aber es beschreibt nichts, was mit Computern oder Technologie zu tun hat. Es ist ein völlig willkürlicher Name, der anscheinend erfunden wurde, weil Steve Jobs sich von Obst ernährte und eine Apfelfarm besuchte, kurz bevor er ihn benannte (obwohl es auch andere Erklärungen gibt).

Es handelt sich um ein starkes Markenzeichen, weil es keine eindeutige Verbindung zwischen dem Namen und dem Unternehmen gibt, was ihn noch ungewöhnlicher macht. Einige andere willkürliche Namen gehören zu den stärksten Marken, die es gibt. Warum sollte eine Ölgesellschaft Shell heißen oder eine Buchgesellschaft Penguin? Es ist willkürlich.

Suggestiv

Suggestive Namen verraten Ihnen etwas über das Unternehmen, aber auf indirekte Weise. Sie sind eine Stufe unter den willkürlichen und phantasievollen Namen, können aber dennoch gute Marken sein. Im Allgemeinen konzentrieren sie sich auf einen bestimmten Aspekt des Unternehmens und erfordern einen Gedankensprung, um herauszufinden, was das Unternehmen tut.

Denken Sie zum Beispiel an die 7-Eleven Convenience Stores, die wir im ersten Tutorial erwähnt haben. Der Name beschreibt die Öffnungszeiten, sagt aber nichts über die Art des Ladens oder darüber aus, was Sie darin finden könnten.

Andere Beispiele für suggestive Namen sind Dinge wie Greyhound und Jaguar - sie suggerieren die Idee von Geschwindigkeit, beschreiben aber nicht direkt Busse oder Autos.

Beschreibend

Jetzt kommen wir zu den Kategorien von Namen, die schwer zu schützen sind. Wenn Ihr Firmenname einfach nur beschreibt, was Sie tun oder welche Produkte Sie verkaufen, werden Sie es schwer haben, sich für eine Marke zu qualifizieren.

Wenn Greyhound beispielsweise beschlossen hätte, sich "SpeedyBus" zu nennen, wäre es von der Kategorie "suggestiv" in die Kategorie "beschreibend" zurückgefallen. Lesen Sie weitere Beispiele für beschreibende Namen.

Beschreibende Namen können als Marken geschützt werden, wenn sie schon lange in Gebrauch sind und bei den Verbrauchern einen hohen Bekanntheitsgrad haben. Holiday Inn zum Beispiel ist zwar beschreibend, hat aber eine so genannte sekundäre Bedeutung erlangt, weil der Durchschnittsverbraucher den Namen mit diesem speziellen Unternehmen und nicht mit Hotels im Allgemeinen assoziiert.

Nachnamen werden in der Regel ebenfalls als beschreibend angesehen, was bedeutet, dass Sie nur dann eine Marke schützen lassen können, wenn Sie eine "sekundäre Bedeutung" durch lange Verwendung und einen hohen Bekanntheitsgrad des Namens erreichen können. Beispiele für Nachnamen, die eine sekundäre Bedeutung erlangt haben, sind McDonald's für Restaurants und Hyatt für Hotels.

Generisch

Wenn Sie einen generischen Namen gewählt haben, werden Sie keine Marke erhalten. Der Name "Shredded Wheat" zum Beispiel ist generisch. Er bezieht sich auf die Art der angebotenen Frühstücksflocken. Sie können es von Post, Kellogg's, Nestle und anderen Unternehmen kaufen. Es steht ihnen allen frei, den Namen zu verwenden; kein einzelnes Unternehmen kann ein Eigentumsrecht daran geltend machen, das andere daran hindert, ihn zu verwenden.

Wenn Apple tatsächlich Äpfel verkaufen würde, wäre es ein generischer Name. In diesem Beispiel beschreibt er einfach die gesamte Produktkategorie, die verkauft wird, und es wäre unfair, jeden anderen Apfelverkäufer daran zu hindern, das Wort "Apfel" zu verwenden.

4. Wie Sie sich ein Warenzeichen schützen lassen

Wenn Sie also beschlossen haben, dass Sie eine Marke brauchen, und Sie sich sicher sind, dass Sie einen Namen haben, der dafür in Frage kommt, wie gehen Sie dann bei der Registrierung vor?

Wir beschreiben hier die "Do-it-yourself"-Methode, aber es lohnt sich, daran zu denken, dass das Markenrecht ein komplexes Gebiet sein kann, so dass viele Unternehmen spezialisierte Markenanwälte beauftragen, die alles für sie erledigen und sicherstellen, dass sie richtig abgesichert sind. Wenn Sie sich das leisten können, ist das eine gute Option. Wenn Sie aber einfach nur online einreichen und dabei die Kosten niedrig halten wollen, lesen Sie weiter.

In den USA können Sie eine Marke online unter www.uspto.gov anmelden. Die Kosten für die Anmeldung beginnen bei 250 $ und variieren je nach Art der Anmeldung. Außerdem können zusätzliche Gebühren anfallen, wenn Sie zum Beispiel einen Fehler machen und diesen korrigieren lassen müssen. Sehen Sie sich die vollständige Gebührenliste an.

Bevor Sie einen Antrag stellen, sollten Sie ein letztes Mal die Markendatenbank überprüfen, um sicherzustellen, dass der von Ihnen gewählte Name nicht bereits als Marke eingetragen ist. Sie werden wahrscheinlich auch dann abgelehnt, wenn der von Ihnen gewünschte Name zwar nicht mit einem anderen identisch ist, aber nahe genug ist, um Verwechslungen zu verursachen.

Bei der Anmeldung müssen Sie die Waren oder Dienstleistungen angeben, für die Sie Schutz beantragen. Dabei müssen Sie darauf achten, dass Sie alle Ihre geschäftlichen Aktivitäten abdecken, damit Sie angemessen geschützt sind. Auf der Website des USPTO finden Sie Hinweise zur Beschreibung Ihrer Waren und Dienstleistungen unter Verwendung des vordefinierten Klassifizierungsschemas.

Wie lange dauert es, den Prozess abzuschließen? Das USPTO gibt auf seiner Webseite aktuelle Informationen. Ab März 2022 dauert es etwa ein Jahr, um einen neuen Antrag zu bearbeiten und eine endgültige Entscheidung zu treffen.

5. Nachdem Sie sich registriert haben

So, jetzt kennen Sie die Vorteile von Marken, die Situationen, in denen Sie Ihren Namen schützen lassen wollen, die Arten von Namen, die dafür in Frage kommen, und das Verfahren zum Erhalt einer Marke.

Nachdem Sie die Marke registriert haben, sollten Sie daran denken, dass Sie für die Durchsetzung der Marke verantwortlich sind. Die Regierung kann Ihnen zwar eine Marke gewähren, aber sie wird nicht gegen jemanden vorgehen, der Ihren Namen verwendet. Es liegt an Ihnen, jedes Unternehmen, das Ihre Marke verwendet, zu kontaktieren, es aufzufordern, damit aufzuhören, und gegebenenfalls rechtliche Schritte einzuleiten.

Trotz all der Mühe und des Geldes, die Sie in die Erstellung und den Schutz eines Namens gesteckt haben, stellen Sie manchmal später fest, dass er geändert werden muss. Im letzten Tutorial dieser Serie zum Thema Namensgebung für Ihr Unternehmen werden wir uns mit den Vor- und Nachteilen einer Namensänderung für Ihr Unternehmen befassen.

Nachdem Sie diese Themen erledigt haben, möchten Sie vielleicht Ihre Logos auffrischen. Dafür kann Photoshop als Tool sehr wertvoll sein. Wenn Sie mehr Inspiration dazu entdecken möchten, besuchen Sie einfach unsere Kollektion an Design & Illustration Tutorials für Adobe Photoshop!

Ressourcen

Grafiknachweis: Stempel entworfen von Mister Pixel aus dem Namenprojekt.

Anmerkung der Redaktion: Dieser Inhalt wurde ursprünglich im Jahr 2014 veröffentlicht. Wir stellen ihn erneut zur Verfügung, weil unsere Redakteure festgestellt haben, dass diese Informationen immer noch korrekt und relevant sind.

Advertisement
Did you find this post useful?
Want a weekly email summary?
Subscribe below and we’ll send you a weekly email summary of all new Business tutorials. Never miss out on learning about the next big thing.
Advertisement
Start your 7-day free trial*
Start free trial
*All Individual plans include a 7-day free trial for new customers; then chosen plan price applies. Cancel any time.