7 days of PowerPoint templates, graphics & videos - for free!* Unlimited asset downloads! Start 7-Day Free Trial
Advertisement
  1. Business
  2. Finance

Die besten Exit-Strategien für Ihr Unternehmen

Scroll to top
Read Time: 11 mins

German (Deutsch) translation by Ahmet Öztürk (you can also view the original English article)

Haben Sie eine Exit-Strategie für Ihr Unternehmen?

Mann verlässt ein GebäudeMann verlässt ein GebäudeMann verlässt ein Gebäude
Wie steigt man am besten aus seinem Unternehmen aus? Finden Sie es in diesem Tutorial heraus. Bildquelle: Envato Elements

Sie werden viele Ratschläge zum Aufbau eines erfolgreichen Unternehmens finden, aber es wird nicht so viel darüber gesprochen, wie man davon Abschied nehmen kann.

Und trotzdem gibt es viele gute Gründe für den Ausstieg aus einem Unternehmen. Vielleicht haben Sie anderswo eine bessere Gelegenheit gefunden und wollen ein neues Unternehmen gründen. Vielleicht wollen Sie sich zur Ruhe setzen oder sich verkleinern. Vielleicht ist Ihr Unternehmen einfach ausgereizt und Sie haben nicht mehr die Leidenschaft dafür. Vielleicht müssen Sie schnell an Geld kommen und der Verkauf Ihres Unternehmens ist die einzige Möglichkeit.

Auch wenn Sie nicht vorhaben, Ihr Unternehmen in nächster Zeit zu verlassen, lohnt es sich, über Ihre Exit-Optionen nachzudenken und eine Strategie zu entwickeln. Jede davon hat ihre eigenen Vor- und Nachteile.

In diesem Tutorial lernen Sie die verschiedenen Strategien kennen, die Unternehmer für den Verkauf oder den Ausstieg aus ihrem Unternehmen nutzen können, erfahren die Vor- und Nachteile der einzelnen Ansätze und lernen einige wichtige Dinge, die Sie beachten sollten, wenn Sie sich für den Ausstieg aus Ihrem Unternehmen entscheiden.

1. Weitergabe

Der natürliche Übergang für viele Familienunternehmen besteht einfach darin, das Eigentum an die nächste Generation weiterzugeben. In der Realität ist es jedoch oft nicht ganz so einfach. Hier sind einige Dinge, die Sie beachten sollten.

Vorteile

Wenn Sie Ihr Unternehmen an ein Familienmitglied weitergeben, ist der Hauptvorteil die Kontinuität. Es müssen keine Außenstehenden involviert werden: Sie können Ihr Unternehmen an jemanden weitergeben, dem Sie vertrauen, und dafür sorgen, dass es für eine weitere Generation in der Familie bleibt. Es ist auch eine gute Möglichkeit, für die Zukunft Ihrer Kinder vorzusorgen, wenn die Weiterführung des Familienunternehmens etwas ist, das sie interessiert.

Außerdem kann es relativ einfach sein, den Übergang zu vollziehen, wenn sich alle einig sind. Sie müssen sich nicht auf die Suche nach externen Käufern machen, einen Verkauf aushandeln und eine komplexe Due-Diligence-Prüfung über sich ergehen lassen. Es kann ein reibungsloser Übergang mit minimalistischen Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb sein.

Nachteile

Leider verlaufen nicht alle Übergänge auf die nächste Generation so reibungslos. Manchmal haben Ihr Sohn oder Ihre Tochter andere Vorstellungen davon, wie das Unternehmen zu führen ist, oder es kann zu Konflikten zwischen Geschwistern darüber kommen, wer die Kontrolle hat.

In extremen Fällen können Familien durch Streitigkeiten über die Leitung des Unternehmens auseinandergerissen werden. Das Vater-Sohn-Gespann, das eine Luxushotelkette in Großbritannien besitzt, endete 2013 vor Gericht. Der Vater verklagte seinen Sohn auf rund 50 Millionen Pfund, weil er behauptete, er habe ihn von seinem eigenen Geschäft ausgeschlossen.

Berücksichtigen Sie auch die steuerlichen Auswirkungen. Wenn Sie das Unternehmen entweder unentgeltlich oder für weniger als den Marktwert übertragen, können die Steuerbehörden dies als Schenkung betrachten und Schenkungssteuer erheben. Die Regeln sind kompliziert. Fragen Sie also Ihren Buchhalter oder Finanzberater und stellen Sie sicher, dass Sie die Übertragung so vornehmen, dass Ihr Nachfolger nicht mit einer hohen Steuerrechnung konfrontiert wird.

Tipps für den Erfolg

Sie sollten Ihre Familie kennen und eine Entscheidung treffen, die auf der Grundlage dessen getroffen wird, was für das Unternehmen richtig ist. Ziehen Sie in Erwägung, externe Berater hinzuzuziehen, um eine objektivere Sichtweise zu erhalten, und einen formellen Nachfolgeplan zu erstellen, um sicherzustellen, dass die Erwartungen auf allen Seiten klar festgelegt sind.

Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie Ihrem Nachfolger alle notwendigen Fähigkeiten und Schulungen vermittelt haben, und erwägen Sie die Einrichtung eines "runden Tisches" oder eines Familienrats, um sicherzustellen, dass wichtige Entscheidungen fair und unter Einbeziehung aller Familienmitglieder getroffen werden und dass potenzielle Konflikte schnell entschärft werden.

2. Management oder Mitarbeiter-Buyout

Wenn die Weitergabe Ihres Unternehmens an ein Familienmitglied nicht in Frage kommt, ziehen Sie einen anderen "freundlichen Käufer" in Betracht, z.B. Ihre bestehenden Manager oder eine Gruppe von Mitarbeitern. Diese können ihre Mittel zusammenlegen und das Unternehmen von Ihnen kaufen.

Vorteile

Ein Management- oder Mitarbeiter-Buyout ist auch gut für die Kontinuität. Es handelt sich um Personen, die genau wissen, wie Ihr Unternehmen geführt wird, und die über die Fähigkeiten verfügen, es weiterhin erfolgreich zu führen. Sie werden vielleicht eine etwas andere Strategie verfolgen, aber der Übergang wird wahrscheinlich trotzdem reibungslos verlaufen. Außerdem ist es befriedigend: Unternehmer machen sich oft Sorgen darüber, was mit ihren langjährigen Mitarbeitern passiert, wenn sie das Unternehmen verlassen. Was gibt es da Besseres, als zu wissen, dass sie gut versorgt sind, wenn sie die neuen Eigentümer sind?

Nachteile

Damit Ihre Mitarbeiter Sie aufkaufen können, müssen sie erst einmal das Geld auftreiben. Das kann ein Problem sein, insbesondere bei größeren, hochwertigen Unternehmen. In einigen Fällen muss die Gruppe von Managern oder Mitarbeitern einen großen Kredit aufnehmen, um den Kauf zu finanzieren, was schwierig zu arrangieren sein kann.

Eine Lösung besteht darin, dass sie Sie nach und nach aus den Gewinnen des Unternehmens bezahlen, aber das ist ein offensichtlicher Nachteil für Sie als Verkäufer, weil Sie das Geld erst mit Verzögerung erhalten und weil das Risiko besteht, dass das Unternehmen in Schwierigkeiten gerät und nicht in der Lage ist, Ihnen den vollen Betrag zu zahlen.

Tipps für den Erfolg

Wie bei Option eins besteht auch hier die größte Gefahr darin, dass persönliche Beziehungen Ihr Urteilsvermögen trüben. Mit Menschen, die Sie gut kennen, kann es schwierig sein, einen Preis zu verhandeln, und Sie könnten am Ende Geld auf dem Tisch liegen lassen. Versuchen Sie also, die Dinge streng geschäftlich zu halten, und ziehen Sie Außenstehende hinzu, die das Unternehmen bewerten und eine faire Vereinbarung ausarbeiten. Wenn das Geschäft abgeschlossen ist, widerstehen Sie dem Drang, sich weiter einzumischen, es sei denn, Sie werden darum gebeten. Im Allgemeinen ist es besser, sich zurückzuziehen und die neuen Eigentümer die Dinge auf ihre Weise regeln zu lassen.

3. Trade Sale

Diese Option beinhaltet den Verkauf an ein anderes Unternehmen-vielleicht einen Ihrer Konkurrenten oder ein größeres Unternehmen, das eine Tochtergesellschaft in Ihrer Branche übernehmen möchte.

Vorteile

Ein Trade Sale kann ein effizienter Weg sein, um den besten Preis für Ihr Unternehmen zu erzielen. Wenn ein anderes Unternehmen der Meinung ist, dass Ihr Unternehmen strategisch perfekt zu Ihnen passt, ist es möglicherweise bereit, weit mehr als den üblichen Preis zu zahlen. Um ein extremes Beispiel zu nennen: Facebook zahlte 19 Milliarden Dollar für das Messaging-Unternehmen WhatsApp, als es ein relativ neues Unternehmen mit nur 55 Mitarbeitern war. Das war sehr teuer, aber Facebook war bereit, so viel für den Zugang zu einem jüngeren, mobilen Kundenstamm zu zahlen.

Wenn Sie Glück haben oder einfach nur beliebt sind, kann sich ein Bieterkrieg zwischen rivalisierenden Unternehmen entwickeln, der den Preis Ihres Unternehmens weit über die anderen Optionen hinaus treibt.

Nachteile

Sie geben Ihr Unternehmen nicht mehr an Ihre Familie oder Mitarbeiter weiter. Der Käufer könnte Ihr Erzkonkurrent sein oder ein großes Unternehmen, das sich nicht um Ihre Werte oder Ziele kümmert. Sobald das Geschäft abgeschlossen ist, wird Ihr Unternehmen möglicherweise völlig anders geführt, in ein größeres Unternehmen eingegliedert oder sogar aufgelöst. Die Mitarbeiter, mit denen Sie so lange zusammengearbeitet haben, könnten entlassen werden.

Das passiert natürlich nicht immer-es gibt viele einvernehmliche Unternehmensverkäufe, bei denen das Unternehmen ohne größere Störungen weitergeführt wird. Aber der Punkt ist, dass Sie keine Kontrolle über das Schicksal Ihres Unternehmens haben, und das kann für viele Geschäftsinhaber schmerzhaft sein.

Auch auf persönlicher Ebene müssen Sie manchmal "Wettbewerbsvereinbarungen" unterzeichnen, in denen Sie sich verpflichten, für einen bestimmten Zeitraum kein Konkurrenzunternehmen in der gleichen Gegend zu gründen oder Ihre alten Mitarbeiter einzustellen, und in einigen Fällen können diese Vereinbarungen recht restriktiv sein.

Tipps für den Erfolg

Um Ihr Unternehmen für andere Unternehmen attraktiv zu machen, müssen Sie möglicherweise einige harte Veränderungen vornehmen. Ein Unternehmen, das sich zu sehr auf Ihre eigenen Fähigkeiten und Ihr Fachwissen verlässt, wird keinen guten Verkaufspreis erzielen, vor allem, wenn Sie vorhaben, sich nach Abschluss des Geschäfts zurückzuziehen. Käufer wollen ein Unternehmen sehen, das unabhängig funktionieren kann.

Auch sollten Sie sicherstellen, dass Ihre internen Prozesse einer Prüfung durch einen Außenstehenden standhalten. Ein potenzieller Käufer wird Ihr Unternehmen eingehend prüfen und sich vergewissern, dass es gesund ist, und die informellen Praktiken mancher Unternehmer können ein Geschäft zum Scheitern bringen oder zumindest den Preis mindern. Häufige Warnsignale sind "Handshake"-Geschäfte mit wenig oder gar keiner formellen Dokumentation und die Beschäftigung von Freunden oder Familienmitgliedern als Gefallen.

4. Liquidation

Nach all der Arbeit, die Sie in den Aufbau Ihres Unternehmens gesteckt haben, ist die Schließung des Unternehmens und der Verkauf aller Vermögenswerte wahrscheinlich nicht der Ausweg, den Sie sich vorgestellt haben. In der Regel ist dies der letzte Ausweg, wenn das Unternehmen scheitert und andere Ausstiegsoptionen nicht in Frage kommen. Hier ein Blick darauf, wann dies eine gute Idee ist und welche Nachteile es gibt.

Vorteile

Die Liquidation ist eine einfache, saubere Lösung. Es gibt keinen Übergangsplan, um den Sie sich kümmern müssen, und keine Käufer, mit denen Sie verhandeln müssen. Sie listen einfach alle Ihre Vermögenswerte auf und verkaufen sie, entweder an Kunden, Konkurrenten und Lieferanten oder im Rahmen einer Auktion. Alles, was vom Verkaufserlös übrig bleibt, nachdem Sie alle Ihre Gläubiger und alle anderen Anteilseigner des Unternehmens bezahlt haben, gehört Ihnen. Dies kann ein schneller Weg sein, um aus einem Unternehmen auszusteigen und zumindest einen Teil des Wertes zu erhalten.

Nachteile

Bei einer Liquidation erhalten Sie mit ziemlicher Sicherheit nicht annähernd den vollen Wert Ihres Unternehmens. Zum einen verkaufen Sie in der Regel nur die materiellen Vermögenswerte. Oft besteht ein großer Teil des Wertes eines Unternehmens in Dingen wie seinem Ruf, seinen Mitarbeitern, seinem Know-how und seinen Kundenbeziehungen, und diese Dinge sind schwer zu liquidieren.

Außerdem werden selbst die physischen Vermögenswerte in der Regel nicht zum vollen Wert verkauft. Wir alle kennen diese Schlussverkäufe in lokalen Geschäften, bei denen die Waren stark reduziert werden, damit sie schnell verkauft werden. Auch wenn Sie kein Einzelhandelsgeschäft betreiben, ist die Liquidation Ihres Unternehmens das Äquivalent zu einem Schlussverkauf. Die Käufer wissen, dass Sie schnell verkaufen müssen, und Sie werden Mühe haben, gute Preise zu erzielen.

Tipps für den Erfolg

Da eine Liquidation wahrscheinlich weniger Wert generiert als andere Ausstiegsoptionen, ist es wichtig, dass Sie Ihren Liquidationsplan den Gläubigern und Aktionären vorlegen und deren Zustimmung einholen, bevor Sie handeln. Dann geht es darum, eine detaillierte Bestandsaufnahme all Ihrer Vermögenswerte vorzunehmen und zu entscheiden, wie Sie diese am besten verkaufen können. Zu den Optionen gehören der direkte Verkauf an einen Konkurrenten oder Lieferanten, der Verkauf Ihrer gesamten Waren in großen Mengen an einen Händler, die Durchführung einer Auktion oder ein Einzelhandelsverkauf an Kunden. Weitere Einzelheiten zur erfolgreichen Liquidation finden Sie in dem nützlichen Schritt-für-Schritt-Leitfaden, der von der Small Business Administration erstellt wurde.

5. Andere Optionen

Dies sind die wichtigsten Optionen für einen vollständigen Ausstieg aus Ihrem Unternehmen, aber Sie haben auch andere Alternativen, insbesondere wenn Sie einen Teilausstieg anstreben. Vielleicht wollen Sie Ihr Unternehmen nicht ganz aufgeben, sondern nur etwas Geld vom Tisch nehmen und sich bei der Führung des Unternehmens etwas zurücknehmen.

In diesem Fall könnten einige der Optionen, die wir in unserer kürzlich erschienenen Serie Finanzierung eines Unternehmens vorgestellt haben, eine Überlegung wert sein. Einige Unternehmer laden zum Beispiel Private Equity Firmen ein, in ihr Unternehmen zu investieren, um eine Exit-Strategie zu verfolgen. Sie verkaufen einen großen Teil der Unternehmensaktien an die PE-Firma und geben einen Teil der Kontrolle über das Management ab. Die Idee ist, dass die Private-Equity-Investoren den Wert des Unternehmens während ihrer fünf- bis siebenjährigen Beteiligung steigern und dann einen Verkauf oder einen Börsengang arrangieren, bei dem die Eigentümer entweder selbst vollständig aussteigen oder als Minderheitsaktionäre bleiben können.

Börsengänge können ebenfalls als teilweise oder sogar vollständige Exit-Strategien genutzt werden. Die ursprünglichen Eigentümer bleiben nach einem Börsengang oft an Ort und Stelle, aber einige nutzen die Gelegenheit, den Großteil ihrer Aktien zu verkaufen und die Leitung an jemand anderen zu übergeben.

Nächste Schritte

Wie Sie gesehen haben, hängt der Weg, den Sie einschlagen, davon ab, was Sie erreichen wollen und was Ihnen wichtig ist.

Die Weitergabe eines Unternehmens an ein Familienmitglied ist eine gute Idee, wenn Sie einen willigen und fähigen Nachfolger haben, kann aber manchmal zu Konflikten führen und muss sorgfältig gehandhabt werden. Management- oder Mitarbeiter-Buyouts sorgen für eine gewisse Kontinuität im Unternehmen und belohnen loyale Mitarbeiter, können aber schwierig zu arrangieren sein, wenn das Unternehmen eine hohe Bewertung hat.

Verkäufe bieten oft den besten Preis für ein Unternehmen, bedeuten aber den Verlust der Kontrolle. Und die Liquidation ist der letzte Ausweg, um sauber aus einem Unternehmen auszusteigen, aber in der Regel ohne seinen wahren Wert zu realisieren.

Der Schlüssel, egal für welche Option Sie sich entscheiden, ist eine frühzeitige Planung. Wenn sich Ihre Lebensumstände plötzlich ändern würden, was würden Sie dann tun? Stellen Sie sicher, dass Sie eine Strategie ausgearbeitet haben, damit Sie darauf vorbereitet sind, Ihr Unternehmen zu gegebener Zeit zu verlassen.

Dazu gehört auch, dass Sie Vorkehrungen für das Leben nach dem Unternehmerdasein treffen. Eine Umfrage aus dem Jahr 2014 ergab, dass fast 70 % der Unternehmer und Selbstständigen nicht regelmäßig für den Ruhestand sparen. Wenn Sie Ihr Unternehmen für Millionen verkaufen, ist das kein Problem. Ist die Verkaufssumme jedoch geringer oder wollen Sie das Unternehmen für einen symbolischen Betrag an ein Familienmitglied weitergeben, dann müssen Sie anderweitig für sich selbst vorsorgen.

Diese und viele andere persönliche Entscheidungen werden sich auf die Art des Ausstiegs auswirken, die Sie wählen. Daher sollten Sie so früh wie möglich mit der Planung beginnen und Ihren Finanzberater konsultieren. Wenn Sie früh damit beginnen und es richtig machen, wird der Ausstieg aus einem Unternehmen keine Kopfschmerzen bereiten, sondern ein reibungsloser Übergang in die nächste Phase Ihres Lebens sein.

Anmerkung der Redaktion: Dieser Inhalt wurde ursprünglich im Jahr 2014 veröffentlicht. Wir stellen ihn erneut zur Verfügung, weil unsere Redakteure festgestellt haben, dass diese Informationen immer noch zutreffend und relevant sind.

Advertisement
Did you find this post useful?
Want a weekly email summary?
Subscribe below and we’ll send you a weekly email summary of all new Business tutorials. Never miss out on learning about the next big thing.
Start your 7-day free trial*
Start free trial
*All Individual plans include a 7-day free trial for new customers; then chosen plan price applies. Cancel any time.