7 days of PowerPoint templates, graphics & videos - for free!* Unlimited asset downloads! Start 7-Day Free Trial
Advertisement
  1. Business
  2. Finance

Lesen einer Cashflow-Abrechnung

Scroll to top
Read Time: 10 mins
This post is part of a series called Fundamentals of Financial Statements.
How to Read a Balance Sheet

German (Deutsch) translation by Ines Willenbrock (you can also view the original English article)

Sind Sie bereit für eine andere Geschichte?

In den vorherigen Tutorials in dieser Serie haben wir gesehen, dass komplex aussehende Abschlüsse eigentlich nur die Art und Weise sind, wie ein Unternehmen seine Geschichte erzählt. Lernen Sie ein paar einfache Schritte, um die Geschichte zu entschlüsseln, und Sie können sie so einfach lesen, wie Sie dieses Tutorial lesen.

Die Gewinn- und Verlustrechnung, so entdeckten wir, war eine Geschichte darüber, wie viel Gewinn das Unternehmen machte, und die Bilanz sagte uns, was das Unternehmen besaß und wie viel es schuldete.

Das lässt eine weitere Geschichte zu entschlüsseln: die Cashflow-Abrechnung.

Sie beginnen damit, den Zweck der Cashflow-Abrechnung und deren Struktur zu erfahren, und dann tauchen Sie ein in die Details und gehen sie Zeile für Zeile durch, um zu verstehen, was jeder Teil bedeutet.

Dann nehmen Sie das Gelernte und wenden es auf ein Beispiel aus der Praxis an: die Konten des Technologiegiganten Apple Inc.

Schließlich erfahren Sie mehr über alle Variationen, auf die Sie bei der Art und Weise stoßen können, wie die Informationen entweder in den USA oder in anderen Ländern dargestellt werden.

Am Ende des Tutorials haben Sie eine klare Vorstellung davon, was die Cashflow-Abrechnung über die Gesundheit eines Unternehmens sagen kann, verstehen, wie es zu den beiden anderen Hauptabschlüsse passt, und fühlen sich zuversichtlich, die Cashflow-Abrechnung eines Unternehmens zu lesen.

1. Die Differenz zwischen Bargeld und Gewinn

Hier ist eine Situation, in der sich die meisten von uns einmal in unserem Leben befunden haben. Es ist der Tag vor dem Zahltag, und Ihr Bankkonto ist fast leer. Sie verdienen ein gutes Gehalt, und Sie decken Ihre Ausgaben jeden Monat, so dass Sie in Unternehmensbegriffen "profitabel" sind. Aber bis der nächste Gehaltsscheck Ihr Bankkonto erreicht, werden Geldautomaten Ihnen immer wieder sagen, "Transaktion abgelehnt."

Das ist, kurz gesagt, der Unterschied zwischen Bargeld und Gewinn. Es gibt oft eine Trennung zwischen dem Zeitpunkt, an dem Sie Geld verdienen, und dem Zeitpunkt, an dem Sie das Geld auf Ihrem Konto tatsächlich erhalten. Das gilt in der Unternehmenswelt genauso wie für Sie und mich. Profitablen Unternehmen kann das Geld ausgehen, und Unternehmen mit viel Geld können unrentabel sein.

Wir haben also zwei Aussagen: Die Gewinn- und Verlustrechnung zeigt, was das Unternehmen im vergangenen Jahr verdient hat, und die Cashflow-Abrechnung verfolgt, wie viel Geld es erhalten hat und was es ausgezahlt hat.

Nun, da wir wissen, was die Cashflow-Abrechnung zeigt, schauen wir uns die Details an. Wie in den vorherigen Tutorials verwenden wir das Beispiel eines fiktiven Technologieunternehmens, CoolGadget Corp. Sie können seine Cashflow-Abrechnung als Tabellenkalkulation herunterladen oder anhand der Screenshots folgen.

Die Cashflow-Abrechnung von CoolGadget beginnt damit, dass sie zeigt, wie viel Bargeld sie zu Beginn des Jahres hatte, und verfolgt dann, wie viel Geld in drei Hauptbereichen Operationen, Investitionen und Finanzierung eingeflossen ist, und schließt mit einer Addition, um zu zeigen, wie viel am Ende des Jahres übrig geblieben ist. Hier ist eine vereinfachte Version:

Wir werden diese drei Abschnitte der Cashflow-Abrechnung nacheinander durchlaufen, beginnend mit dem Cashflow aus der operativen Geschäftstätigkeit.

2. Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit

Hier ist der erste Abschnitt der Cashflow-Abrechnung, mit allen Details, die zeigen:

CoolGadget begann das Jahr mit 50.000 US-Dollar in bar. Das ist die gleiche Zahl, die wir am 31. Dezember 2012 in der Bilanz gesehen haben. Mal sehen, was im Laufe des Jahres mit diesem Bargeld passiert ist.

Nun, zuallererst hat CoolGadget etwas Geld verdient. 8.000 US-Dollar Nettogewinn, um genau zu sein. Diese Zahl ergibt sich aus der Gewinn- und Verlustrechnung.

Aber wie wir gesehen haben, sind Einkommen und Bargeld nicht dasselbe, also müssen wir jetzt einige Anpassungen vornehmen:

  • Wir haben in der Bilanz gesehen, dass das Inventar von CoolGadget zwischen 2012 und 2013 um 25.000 US-Dollar gestiegen ist. Das sind 25.000 US-Dollar, die es ausgezahlt hat, also ist es ein negativer Cashflow.
  • Auch die Nettoforderungen stiegen um 10.000 US-Dollar, so dass wir das ebenfalls subtrahieren werden. Wie Sie sich erinnern werden, bezieht sich diese Zeile in der Bilanz auf Gadgets, die das Unternehmen verkauft hat, die aber noch nicht bezahlt wurden. Es ist in Ordnung, das als Einkommen aufzunehmen, aber wir müssen es aus dem Geld nehmen.
  • Verbindlichkeiten sind das Gegenteil: Dinge, die CoolGadget gekauft, aber noch nicht bezahlt hat. Dieser Posten auf der "Verbindlichkeiten"-Seite der Bilanz erhöhte sich um 50.000 US-Dollar. In Bezug auf den Cashflow ist dieser Anstieg eine gute Sache: CoolGadget hat zusätzliche 50.000 Dollar auf seinem Konto. Also fügen wir das hinzu.
  • CoolGadget hat eine Steuerrechnung in Höhe von 2.000 US-Dollar bekommen, aber das Geld noch nicht ausgezahlt. Das ist mehr Geld in der Tasche des Unternehmens, also muss es dem Cashflow hinzugefügt werden.

Am Ende haben wir einen operativen Cashflow von 30.000 US-Dollar. CoolGadget generiert also mehr operatives Geld als Gewinn. Dies liegt hauptsächlich daran, dass es die Zahlung der Rechnungen verzögert (der Buchhaltungssprache ein starker Anstieg der Verbindlichkeiten). Sie könnten eine ähnliche Taktik anwenden, wenn Sie vor dem Zahltag kein Geld haben: Die Bezahlung der Stromrechnung für ein oder zwei Wochen verschieben, und plötzlich verbessert sich Ihre unmittelbare Cashflow-Position.

3. Cashflow aus Investitionen

Nachdem CoolGadget sein reguläres Geschäft mit dem Verkauf von Gadgets abgeschlossen hat, muss es für die Zukunft investieren. Leider ist seine Fähigkeit, dies zu tun, durch den begrenzten Cashflow eingeschränkt. Sie können mit nur 30.000 Dollar nicht viel in die Geschäftswelt investieren. Aber mal sehen, was es geschafft hat:

  • Wir haben aus der Bilanz gesehen, dass CoolGadget Geld in seine schicken Büroräume in der Innenstadt von San Francisco steckt. Im Jahr 2013 bedeutete dies einen Abfluss von 100.000 US-Dollar an Barmitteln im Rahmen von Investitionsaufwendungen.
  • CoolGadget kaufte auch Aktien und Anleihen im Wert von 50.000 US-Dollar, die unter die Kategorie der marktfähigen Wertpapiere fallen.
  • Die Geschäftsakquisitionszeile würde genutzt, wenn CoolGadget ein anderes Unternehmen übernimmt. Das hat sie in diesem Jahr nicht getan, also ist die Zahl null.

Wie Sie sehen können, hatte CoolGadget einen Gesamt-Cashflow aus Investitionsaktivitäten von 160.000 US-Dollar. Das scheint keine intelligente Strategie zu sein, wenn Sie nur 30.000 US-Dollar aus Ihrem regulären Geschäft mit dem Verkauf von Gadgets generiert haben. Eine schöne Bürofläche könnte die Kunden beeindrucken, aber es scheint, als ob das Unternehmen mehr investiert, als es sich jetzt leisten kann.

4. Cashflow aus Finanzierung

Was kann CoolGadget also tun, um den Fehlbetrag auszugleichen? Das ist richtig, leihen. Das zeigt der Finanzierungsteil: jegliches Geld, das aus der Kreditaufnahme stammt, sowie Geld, das an die Aktionäre gezahlt oder von ihnen erhalten wurde.

Natürlich ist CoolGadget derzeit nicht wirklich in der Lage, eine Dividende auszuschütten. Im Allgemeinen ist das, was profitable, zahlungskräftige Unternehmen tun, um Aktionäre zu belohnen, aber CoolGadget muss Geld generieren, nicht geben.

Die Eigentümer würden wahrscheinlich gerne Aktien verkaufen, um mehr Geld zu beschaffen, aber jeder versierte Investor würde eine Meile laufen, nachdem er sich diese Jahresabschlüsse angeschaut hat. Es ist also eine Null in dieser Zeile.

Die einzige Option, die ihnen offen steht (und sie kann nicht mehr lange offen sein, wenn der Bankmanager aufpasst) ist, Kredite aufzunehmen. CoolGadget lieh sich 2013 85.000 US-Dollar und ergänzte damit den bereits beträchtlichen Schuldenberg, den wir in der Bilanz gesehen haben.

Dieser Zufluss von Bargeld bedeutet, dass der gesamte Cashflow für das Jahr -45.000 US-Dollar beträgt (zusammen mit dem Cashflow von 30.000 US-Dollar aus dem operativen Geschäft, den -160.000 US-Dollar aus der Investition und den 85.000 US-Dollar aus der Finanzierung).

Unterm Strich sind von den 50.000 Dollar die CoolGadget zu Beginn des Jahres auf seinem Bankkonto hatte, nur 5.000 Dollar geblieben. Das Unternehmen überlebt, aber nur gerade so. Die Aussichten für das kommende Jahr sehen düster aus.

5. Die reale Welt: Apples Konten

Hat Apple genug iPads verkauft, um das Licht anzulassen? Lassen Sie uns herausfinden. Hier ist Apples Cashflow-Abrechnung 2013, entnommen von Seite 49 des letzten Geschäftsberichts:

In Bezug auf die Struktur ist es ziemlich ähnlich zu dem, was wir mit CoolGadget gesehen haben. Apples Geschäft ist größer und komplexer, so dass es einige weitere Details gibt. Abschreibungen bedeuten beispielsweise, dass das Unternehmen seinen Nettogewinn reduziert hat, indem es den Wert der Vermögenswerte abgeschrieben hat, aber das Geld hier wieder hinzufügen muss, da es sich nicht um einen tatsächlichen Mittelabfluss handelt. Und weil es ein öffentliches Unternehmen ist, zeigt es mehr Details über die Ausgabe von Aktien. Aber das Gesamtlayout ist das gleiche.

Wie zu erwarten, ist Apples Cashflow viel gesünder als der von CoolGadget. Wir sahen im Gewinn- und Verlustrechnung Tutorial, dass Apples Nettogewinn im Jahr 2013 zum ersten Mal in einem Jahrzehnt fiel, aber es generierte immer noch mehr als genug Bargeld um 33,7 Milliarden Dollar Investitionen zu bezahlen. Und anstatt die Aktionäre für mehr Geld anzuzapfen, gab sie ihnen Geld zurück, zahlte eine satte Dividende von 10,6 Milliarden Dollar und kaufte 22,9 Milliarden Dollar Aktien zurück.

Am Ende des Jahres blieb Apple mit gesunden 14,3 Milliarden US-Dollar in bar. Und weil es jedes Jahr mehr als 50 Milliarden US-Dollar in bar aus seinen Hauptgeschäften generiert, ist es schwer zu sehen, dass dem Geschäft in absehbarer Zeit das Geld knapp wird. Auch wenn es im nächsten Jahr nicht mehr so viele iPads verkauft, dürfte es dennoch einen positiven Cashflow haben. Und sie könnte leicht in ihr vorhandenes Bargeld eintauchen oder einen Teil der 132 Milliarden Dollar an marktfähigen Wertpapieren verkaufen, die sie in ihrer Bilanz hat, oder mehr Kredite aufnehmen oder den Betrag, den sie den Aktionären gibt, kürzen.

Während CoolGadgets Cash-Flow-Statement uns zeigte, dass es Gefahr läuft, seine eigene Version der Kreditklemme zu erleiden, lässt Apples es wie eine gigantische Cash-Generierungsmaschine aussehen.

6. Variationen

Die allgemeine Anordnung der Cashflow-Abrechnungen verschiedener Unternehmen ist in der Regel die gleiche: beginnen Sie mit der Cash-Position zu Beginn des Jahres, dann verfolgen Sie die Zu- und Abflüsse in diesen drei Bereichen der Operationen, Investitionen und Finanzierung, und fügen Sie alles zusammen, um die Cash-Position am Ende des Jahres zu finden.

Sie werden aber eine ganze Reihe von Variationen in den Details sehen, sowohl in den USA und in anderen Ländern. Unternehmen zeigen, was für ihr eigenes Geschäft relevant ist, und können auch die Reihenfolge der Zeilen tauschen, um die Informationen in einer Weise zu präsentieren, die für sie sinnvoll ist. Die Gesamtstruktur sollte jedoch immer vertraut aussehen.

Hier ist die Cashflow-Abrechnung 2012 für das britische Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline plc, zum Beispiel:

Sie können einige Unterschiede in der Art und Weise sehen, wie die Informationen dargestellt werden. Anstatt beispielsweise den Kassenstand für das Jahr nach oben zu stellen, zeigt GSK ihn in einem separaten Abschnitt unten an. Es hat auch einige zusätzliche Zeilen für Dinge, die für sein Geschäft spezifisch sind, wie "Aktien, die von ESOP Trusts erworben werden" (dies hängt mit dem Mitarbeiterbeteiligungsplan zusammen).

Aber die grundlegende Struktur der Darstellung von Cashflows aus den drei Hauptbereichen der operativen, Investitions- und Finanzierungsaktivitäten ist aus unseren US-Beispielen sehr bekannt.

Dasselbe sehen Sie bei dieser Kapitalflussrechnung 2012 für den deutschen Automobilhersteller Volkswagen AG:

Auch hier sind die Details unterschiedlich, aber die Struktur ist die gleiche. Machen Sie sich vorerst keine allzu großen Sorgen, denn Sie können immer die Notizen des Unternehmens lesen, um herauszufinden, was ein bestimmter Artikel bedeutet. Wenn Sie das Konzept und die Gesamtstruktur der Cashflow-Abrechnung verstehen, können Sie loslegen.

Nächste Schritte

Das ist also die letzte Geschichte in unserer dreiteiligen Serie. Wenn Sie von Anfang an mitverfolgt haben, sollten Sie jetzt ein gutes Verständnis dafür haben, wie Sie Abschlüsse lesen und wie Sie sie verwenden können, um Details über die Gesundheit und Zukunftsaussichten eines Unternehmens zu erfahren.

Dieses letzte Tutorial hat gezeigt, dass die Cashflow-Abrechnung wichtig zu verstehen ist. Unternehmen können manchmal raffinierte Buchhaltungsmanöver einsetzen, um die Gewinn- und Verlustrechnung zu verbessern, aber die Kapitalflussrechnung verfolgt den tatsächlichen Geldfluss innerhalb und außerhalb des Unternehmens und enthüllt so normalerweise die ungeschminkte Wahrheit.

Sie haben auch gesehen, wie die drei Abschlüsse zusammenarbeiten. Jeder zeigt eine andere Seite des Geschäfts, und wenn man sie zusammenstellt, erhält man eine umfassende Geschichte darüber, wie gut es einem Unternehmen geht und welche Strategien seine Manager verfolgen.

Wie bei der Gewinn- und Verlustrechnung und Bilanz finden Sie Cashflow-Abrechnungen für jedes öffentliche Unternehmen auf einer Finanzwebsite wie Morningstar oder Yahoo Finance oder im Bereich "Investor Relations" der Website des Unternehmens.

Also üben Sie, dem Bargeld zu folgen. Untersuchen Sie die Cashflow-Abschlüsse verschiedener Unternehmen, und sehen Sie, was Sie darüber erfahren können. Bald wird es für Sie leicht sein, die zugrunde liegende Geschichte des Unternehmens zu verstehen und zu sagen, ob ein Unternehmen in Bargeld rollt oder ob es bald das Unternehmensäquivalent zu "Transaktion abgelehnt" sehen wird.

Verweise

Bildnachweis: Line Graph von Kenan Sulayman aus dem Noun Project. Flowing entworfen von Iconathon, Los Angeles, Kalifornien, USA 2012.

Advertisement
Did you find this post useful?
Want a weekly email summary?
Subscribe below and we’ll send you a weekly email summary of all new Business tutorials. Never miss out on learning about the next big thing.
Advertisement
Start your 7-day free trial*
Start free trial
*All Individual plans include a 7-day free trial for new customers; then chosen plan price applies. Cancel any time.