Unlimited Powerpoint templates, graphics, videos & courses! Unlimited asset downloads! From $16.50/m
Advertisement
  1. Business
  2. Social Media
Business

So verwenden Sie Social Media für kleine Unternehmen (Anfängerleitfaden)

by
Difficulty:BeginnerLength:LongLanguages:
This post is part of a series called Get Started: Social Media Guide for Small Business.
How to Optimize Your Social Media Profiles

German (Deutsch) translation by Tatsiana Bochkareva (you can also view the original English article)

Social Media ist ein wesentlicher Bestandteil jeder Erfolgsstrategie für kleine Unternehmen. In der heutigen Zeit können kleine Unternehmen es sich nicht leisten, soziale Medien zu ignorieren.

Jüngsten Studien zufolge können Social Media ein mächtiges Werkzeug zur Generierung von Leads sein:

Wenn man die Kosten des traditionellen Marketings in Betracht zieht und es mit Social Media Marketing vergleicht, wird klar, dass Social Media Marketing an der Spitze steht. Selbst ein kleines Unternehmen mit einem niedrigen Marketingbudget kann es sich leisten, Facebook Ads zu verwenden oder in Promoted Pins zu investieren.

Aber selbst wenn Ihr Budget keine Marketinginvestitionen zulässt, können Sie dennoch von Social Media profitieren, um Ihre Social-Media-Marketingstrategie für kleine Unternehmen zu entwickeln.

Darüber hinaus erhalten Sie mit Social Media einen direkten Zugang zu Ihrem idealen Publikum, sowohl Ihre aktuelle als auch Ihre zukünftige Perspektive.

Schließlich, die Vorteile von allem, was die sozialen Medien zu bieten haben, zu nutzen, wird Ihnen helfen, Ihr Marketing-Spiel auf dem neuesten Stand zu halten und es Ihnen zu ermöglichen, mit Ihrer Konkurrenz Schritt zu halten.

Wenn Sie darüber nachdenken, wie Sie Social Media für Ihr kleines Unternehmen verwenden können, dann greifen Sie auf diesen Anfängerleitfaden zu. In diesem Beitrag werden wir Sie durch die notwendigen Schritte führen, um eine erfolgreiche Social-Media-Marketing-Strategie zu erstellen.

How to Use Social Media for Small Business
Was ist Ihre Small Business Social Media Strategie? (Grafik)

1. Stellen Sie die Bühne ein

Bevor Sie Ihre eigentliche Social-Media-Strategie entwickeln, müssen Sie zunächst ein wenig Vorbereitungsarbeit leisten und Ihre Zielgruppe sowie Ihre ursprünglichen Ziele definieren.

Auf diese Weise können Sie die Art von Inhalten planen, die Sie in Ihrem Social-Media-Marketing verwenden möchten, und sicherstellen, dass Ihre Bemühungen Ihren allgemeinen Geschäftszielen entsprechen.

Schritt 1. Zielen Sie Ihre ideale Zielgruppe an

Das Konzept, Ihre ideale Zielgruppe zu definieren, ist nicht neu. In der Tat, Sie haben wahrscheinlich den gleichen Prozess in den ersten Phasen der Gründung Ihres Unternehmens durchlaufen.

Falls Sie es nicht getan haben, wäre jetzt eine gute Zeit, um sich über Ihren idealen Kunden zu informieren. Konzentriere dich auf die Art von Leuten, denen du helfen willst. Warum diese bestimmte Gruppe? Wie möchten Sie ihnen helfen? Wie alt sind Sie? Wo leben sie? Welche Probleme haben sie?

Wenn Sie diese Fragen beantworten können, werden Sie genau ihr Geschlecht, ihr Alter und ihre Kämpfe kennen. Und wenn Sie das wissen, wird es viel einfacher sein, die richtigen Inhalte zu finden, die Sie in sozialen Medien erstellen und teilen können.

Im Folgenden finden Sie ein paar ausführliche Tutorials, mit denen Sie Ihre idealen Kunden definieren und ansprechen können:

Schritt 2. Definieren Sie Ihre Ziele

Sobald Sie die Art von Kunden kennen, die Sie anziehen möchten, ist es Zeit, einige Ziele zu setzen.

Was erhoffen Sie sich von Ihrer Social-Media-Strategie für kleine Unternehmen? Mehr Kunden? Mehr Käufer? Finden Sie Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit oder eine Partnerschaft? Einen Investor finden? Kundenbindung aufbauen und die Kundenbindung erhöhen? Alles das oben Genannte? Nichts des oben Genannten?

Während die Antwort weitgehend subjektiv ist, sollten Sie wissen, dass Sie mehr als ein Ziel haben können. Diese Ziele schließen sich nicht gegenseitig aus, aber bedenken Sie, dass Sie, wenn Sie sich zu dünn ausbreiten, nichts erreichen werden, weshalb es wichtig ist, S.M.A.R.T. Tore.

Mit anderen Worten, stellen Sie sicher, dass Ihre Ziele sind:

  • Spezifisch - Vermeiden Sie Ziele wie "Ich möchte soziale Medien mehr" oder "Ich möchte mit Social Media mehr Umsatz erzielen." Überlegen Sie, wer an Ihrem Ziel beteiligt ist, warum Sie es erreichen möchten und wofür Sie es tun müssen Um Ihr Ziel zu erreichen.
  • Messbar - Ihre Social-Media-Bemühungen sollten Ergebnisse erzielen, um sicherzustellen, dass Sie Fortschritte machen. Ihre Social-Media-Ziele sollten in drei Bereichen gemessen werden: Wie viele Personen haben Sie mit Ihrer spezifischen Aktivität erreicht? Wie viele Leser und Kunden haben Sie engagiert? Wie viele Kunden haben Sie aufgrund Ihrer Social-Media-Aktivitäten zu einem Kauf bewegt?
  • Erreichbar - Deine Social-Media-Ziele müssen dich herausfordern, aber sie sollten nicht unmöglich sein, um Burnout zu verursachen und zu überwältigen.
  • Relevant - Ihre Social-Media-Ziele sollten das Ergebnis und nicht Aktivitäten messen. Das Ziel ist nicht, 20 Tweets pro Tag zu versenden, wenn sie nicht zu irgendeiner Art von Engagement führen, sondern es sollte das Ziel sein, Tweets zu versenden, die die Bekanntheit Ihrer Marke erhöhen.
  • Zeitorientiert - Die Festlegung eines Termins für Ihre Social-Media-Strategie hilft Ihnen, auf dem richtigen Weg zu bleiben, und gibt Ihnen einen praktischen Zeitrahmen für die Überwachung Ihrer Ergebnisse.

Erfahren Sie mehr über das Einrichten und Erreichen von S.M.A.R.T. Tore:

2. Wählen Sie Ihre Plattform

Sobald Sie Ihre Zielgruppe definiert und eine S.M.A.R.T. Ziel ist es, als nächsten Schritt eine Social-Media-Plattform zu wählen.

Die Wahl der richtigen Plattform kann eine entmutigende Aufgabe sein, besonders wenn man die schiere Menge an verfügbaren Social-Media-Plattformen in Betracht zieht. Noch wichtiger ist, dass nicht jedes Social-Media-Netzwerk die richtige Wahl für jedes Unternehmen ist.

Schritt 1. Grenzen Sie Ihren Fokus ein

Sie könnten denken, dass die klügste Entscheidung wäre, auf alle von ihnen aktiv zu werden, aber das ist eigentlich der falsche Weg, um damit umzugehen. Das Ziel Ihrer Social-Media-Strategie für kleine Unternehmen sollte eine engagierte und loyale Gefolgschaft sein, die Zeit, Mühe und Energie kostet.

Denken Sie einen Moment darüber nach. Ist es besser, 30 treue Fans auf deinem Instagram Account zu haben, die deine Webseite besuchen, dein Produkt kaufen oder dich regelmäßig einstellen oder mehr als 1000 Follower auf Twitter haben, die kaum mit deinen Inhalten interagieren?

Es ist viel effektiver, klein zu beginnen und sich auf nur eine oder zwei Social-Media-Plattformen zu konzentrieren und von dort zu wachsen.

Schritt 2. Bilanzbestimmungsfaktoren

Während Sie sich entscheiden könnten, auf Facebook zu starten, weil es die größte und populärste Social-Media-Plattform ist, sollten Sie bedenken, dass die Größe eines bestimmten Social Media-Netzwerks nicht der einzige entscheidende Faktor sein sollte.

Es gibt noch einige andere Dinge zu beachten:

  • Haben Ihre potenziellen Kunden Zeit in einem bestimmten Netzwerk?
  • Macht es Sinn für Ihre Art von Geschäft?
  • Funktioniert es gut für die Art von Inhalten, die Sie teilen?

Beispielsweise würde ein Restaurantgeschäft, das stark auf lokale Bewertungen angewiesen ist, eher von sozialen Netzwerken wie FourSquare und Instagram profitieren, während ein Technologie-Startup bessere Ergebnisse von Twitter sehen würde. Wohingegen ein Schönheitsberater mehr von der Fokussierung auf Facebook profitieren würde, wie im folgenden Beispiel:

Example of Beauty Consultant Performing Well on Facebook
Kosmetik- und Beautyberaterinnen messen sich gut auf Facebook. (Quelle)

Schritt 3. Wenden Sie grundlegende Marktforschung an

Wenn Sie gerade erst ohne Social-Media-Präsenz starten, können Sie am besten ermitteln, welche Plattform Sie verwenden, um ein wenig Marktforschung zu betreiben und zu sehen, wo Ihre Zielgruppe ihre Zeit verbringt.

Hier spielt Ihr Zielgruppenprofil eine entscheidende Rolle. Da es viele Online-Berichte gibt, die die Nutzung sozialer Medien anhand bestimmter demografischer Daten abdecken, lässt sich leicht feststellen, wo sich Ihre Zielgruppe gerne engagiert.

Ein anderer Ansatz wäre es, sich die Profile Ihrer Wettbewerber anzusehen und zu sehen, wo sie am meisten involviert sind, aber bedenken Sie, dass Sie möglicherweise nicht die gleichen Ergebnisse erzielen. Analysieren Sie Ihre Konkurrenten in diesem umfassenden Tutorial:

3. Überlegen Sie, was und wann zu buchen?

Du musst nicht nur herausfinden, was du auf sozialen Seiten posten kannst, sondern auch regelmäßig, damit die von dir erstellte Zielgruppe dir vertrauen und deine Updates erwarten kann.

Schritt 1. Update konsistent

Der wichtigste Teil einer erfolgreichen Social-Media-Strategie ist Konsistenz. Kurz gesagt bedeutet das, jeden Tag mit deinen Followern aufzutauchen und zu interagieren.

Sobald Sie eine Routine eingerichtet haben, sehen Sie eine Zunahme des Datenverkehrs und eine bessere Beziehung zu ihnen.

Schritt 2. Liefern Wert

Nachdem Sie Erwartungen mit konsistenten Updates gesetzt haben, ist der zweitwichtigste Teil einer erfolgreichen Social-Media-Strategie die Bereitstellung von Werten. Es ist wirklich einfach - je mehr Wert Sie liefern, desto schneller wachsen Sie Ihre Präsenz.

Der einfachste Weg, um Ihren Followern einen Mehrwert zu bieten, besteht darin, eine Contentbank aufzubauen, die mit Ideen gefüllt ist, die Ihr Publikum lieben wird. Es könnte Folgendes enthalten:

  • Blogeinträge
  • Infografiken
  • Bilder und Fotos
  • humorvolle Beiträge
  • Zitate
  • schnelle Tipps
  • hinter den Kulissen Fotos
  • Fragen
  • füllen Sie die leeren Fragen aus
  • Umfragen
  • Umfragen
  • kurze Videos

Schritt 3. Entscheiden Sie sich für den Typ des zu teilenden Inhalts

Die Art des Inhalts, den Sie teilen möchten, hängt von der zur Verfügung stehenden Zeit ab. Wenn Ihre Zeit begrenzt ist, wählen Sie Statusaktualisierungen, für deren Erstellung nicht viel Zeit benötigt wird. Es ist viel einfacher, eine Liste mit Fragen oder Tipps zu erstellen, als täglich benutzerdefinierte Grafiken und komplexe Infografiken zu erstellen.

Wenn Sie sich dagegen darauf verlassen, Daten Ihrer Zielgruppe zu präsentieren, sollten Sie einmal pro Woche Infografiken einstellen.

Wenn Sie Ihre eigenen Grafiken in jedes Social Media-Update einfügen, legen Sie eine Zeit und einen Tag in Ihrem Zeitplan fest, wenn Sie alle Grafiken für die Woche erstellen, um Zeit zu sparen, oder mit einem Freiberufler arbeiten, der dies kann Helfen Sie mit Ihren benutzerdefinierten Grafiken.

Beachten Sie, dass sich die unten aufgeführte Twitter-Seite mit all den einzigartigen Grafiken, die verwendet werden, und benutzerdefinierten Bildern, die die Interaktion fördern, anfühlt:

Social Global Grind Driving Social Engagement
Durch das Erstellen benutzerdefinierter Bilder für Ihre Posts können Sie die Interaktion verbessern. (Quelle)

Mit einer kostenlosen Bildbearbeitungssoftware wie Canva können Sie Vorlagen speichern, so dass Sie den Text schnell ersetzen und die Grafikstile wiederverwenden können. Sie können auch professionelle Social Graphics und Infografik-Vorlagen von unserem Envato Marketplace (Graphic River) verwenden, um schnell eine Reihe von Grafiken mit überzeugenden Stilen zu erstellen:

Schritt 4. Behalte den Inhalt anderer Völker im Auge

Neben dem Teilen Ihrer eigenen Inhalte sollten Ihre Social-Media-Inhalte andere relevante Ressourcen enthalten, z. B. alle Arten von Inhalten, die für Ihre Branche und Ihre Zielgruppe relevant sind. Wenn Sie beispielsweise Druckertintenpatronen verkaufen, können Ihre Social Media-Updates weitere computerbezogene Tipps enthalten.

Die goldene Regel ist, das 80/20-Prinzip anzuwenden. Im Wesentlichen bedeutet dies, dass Sie den Inhalt anderer Personen mehr teilen als Ihren eigenen. Obwohl dies scheinbar kontraintuitiv wirkt, ist es tatsächlich sehr effektiv, um Ihr Fachwissen aufzubauen und sich als Autorität in Ihrer Nische zu etablieren.

Um diesen Vorgang zu vereinfachen, sollten Sie ein Konto mit Pocket erstellen, um alles zu speichern, das Sie für Ihre Zielgruppe freigeben möchten, oder eine Notiz in Evernote erstellen und den Artikel entweder abschneiden oder den Link einfach kopieren und einfügen.

Schritt 5. Verfolgen Sie Engagement und verfeinern Sie Ihre Strategie

Sie können dies noch einen Schritt weiter führen, indem Sie sich für einen bit.ly-Account anmelden und kurze, verfolgbare Links erstellen, um die Interaktion zu verfolgen. Sie werden schnell herausfinden, welche Links die meisten Klicks generieren. Auf lange Sicht wird es Ihnen helfen, den Inhalt, den Sie teilen, zu verfeinern, und Sie können herausfinden, auf welche Art von Inhalt Sie sich konzentrieren sollten.

Die Häufigkeit Ihrer Social-Media-Updates hängt von dem sozialen Netzwerk ab, auf das Sie sich konzentrieren möchten. Auch wenn Sie eine erhöhte Bindungsrate bemerken, wenn Sie öfter posten, müssen Sie hier vorsichtig sein. Es ist leicht, in die Falle der Überbuchung zu geraten, weil du denkst, dass das mehr Engagement bringt.

Als Faustregel gilt hier die empfohlene Anzahl an Updates:

  • Twitter - Twitter ist eines der am schnellsten sich bewegenden Netzwerke. Es könnte für Ihre Follower unmöglich erscheinen, Ihre Nachricht zu verstehen. Aus diesem Grund ist es mehr als einmal erforderlich, mehr als einmal zu posten, und es wird empfohlen, mindestens 10 Tweets pro Tag anzustreben.
  • Facebook - Ziel für mindestens zwei Beiträge / Tag auf Facebook - eine am Morgen und eine am Nachmittag / frühen Abend.
  • Pinterest - Pinterest hat sich in letzter Zeit als das beliebteste Social-Media-Netzwerk herauskristallisiert und ist nach Meinung einiger der größte Bezugspunkt für den Website-Traffic. Ähnlich wie bei Twitter, je mehr Sie pinnen, desto mehr Chancen haben Sie, Ihre Pins zu sehen. Abgesehen davon, dass du deinen eigenen Inhalt festnagelst, solltest du andere Pins neu pinnen und Pins aus anderen Quellen hinzufügen. Vermeiden Sie es jedoch, viele Pins gleichzeitig hinzuzufügen. Es ist besser, es im Laufe des Tages zu verteilen. Ziel für mindestens 50 Pins / Tag.
  • Google+ - Google+ folgt weitgehend der gleichen Logik wie Facebook und es genügt, ein oder zwei Mal am Tag zu posten.
  • LinkedIn - LinkedIn hat das Rätselraten in ihrem eigenen Marketing-Leitfaden ziemlich deutlich gemindert und gezeigt, dass die ideale Häufigkeit für Posts etwa 20 Mal pro Monat oder einmal pro Tag ist.
  • Instagram - Obwohl Instagram eine visuelle Plattform wie Pinterest ist, trifft die gleiche Strategie, mehr zu posten, hier nicht zu. Es ist tatsächlich besser, wenn Sie sich an ein oder zwei Statusupdates pro Tag halten.

Schließlich, denken Sie daran, auf der Marke zu bleiben und konsistent zu bleiben. Nehmen Sie die obigen Vorschläge als allgemeine Richtlinie und als Ausgangspunkt. Denken Sie daran, dass Sie nicht auf jeder Social-Media-Plattform sein müssen, um erfolgreich zu sein. Beginnen Sie mit nur ein oder zwei, bevor Sie breiter werden. Scheuen Sie sich auch nicht zu testen und zu optimieren, um die optimale Buchungshäufigkeit für Ihre Social-Media-Strategie zu erhalten.

Starten Sie jetzt Ihre Social-Media-Strategie

Die Erstellung einer erfolgreichen Social-Media-Strategie für kleine Unternehmen kann überwältigend sein, wenn Sie bei Null anfangen. Wenn Sie die in diesem Artikel beschriebenen Schritte und Tipps befolgen, sind Sie auf dem besten Weg, eine erfolgreiche Social-Media-Strategie für Ihr Unternehmen zu erstellen. Machen Sie heute Ihre ersten Planungsschritte und arbeiten Sie in der nächsten Woche an der Umsetzung Ihrer Strategie.

Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Looking for something to help kick start your next project?
Envato Market has a range of items for sale to help get you started.