Advertisement
  1. Business
  2. Finance

Die Vor- und Nachteile von Private Equity-Unternehmen, die in Ihr Unternehmen investieren

Scroll to top
Read Time: 11 min
This post is part of a series called Funding a Business.
How to Raise Money From Venture Capitalists
How Businesses Raise Funds Through IPOs

German (Deutsch) translation by Katharina Grigorovich-Nevolina (you can also view the original English article)

Bei allen Optionen, die wir bisher in unserer achtteiligen Reihe zur Finanzierung eines Unternehmens untersucht haben, wurden Bedingungen geknüpft.

Mit Private Equity können diese Bedingungen tatsächlich sehr eng werden. Sie könnten riesige Geldbeträge sammeln - Private-Equity-Transaktionen belaufen sich auf Millionen oder sogar Milliarden von Dollar -, aber Sie verlieren möglicherweise die Kontrolle über Ihr eigenes Unternehmen.

Es ist ein ziemlich komplizierter Bereich, aber in diesem Tutorial werden wir ihn aufschlüsseln und verständlich machen. Wir erklären, wie es funktioniert, betrachten die Vor- und Nachteile von Private Equity als Finanzierungsmethode für ein Unternehmen und sprechen darüber, wie Private Equity-Unternehmen gefunden, angesprochen und mit ihnen umgegangen werden können.

Am Ende kennen Sie ein Leveraged Buyout aus einem Mezzanine-Finanzierungsgeschäft und werden verstehen, wie Private Equity funktioniert und wie es mit anderen Finanzierungsmethoden für ein Unternehmen verglichen wird.

1. Wie funktioniert Private Equity?

Im letzten Tutorial haben wir uns mit Risikokapital befasst. Private Equity funktioniert ähnlich: Ein Private Equity-Fonds investiert in Unternehmen und versucht, seinen Anteil etwa fünf Jahre später mit einem erheblichen Gewinn zu verkaufen.

Während sich Risikokapital auf Unternehmen im Frühstadium mit hohem Wachstumspotenzial konzentriert, investieren Private-Equity-Unternehmen in ein viel breiteres Spektrum von Unternehmen. Oft sind es reife Unternehmen, die schon lange handeln, aber Zugang zu Geldern benötigen, um das Wachstum anzukurbeln oder sich von finanziellen Schwierigkeiten zu erholen.

Ein weiterer großer Unterschied besteht in der Höhe der verfügbaren Mittel. Die meisten anderen Finanzierungsoptionen, die wir geprüft haben, haben Zugang zu Beträgen zwischen einigen tausend Dollar und einigen Millionen gewährt. Laut Bain & Company belaufen sich die meisten Private-Equity-Transaktionen jedoch auf 500 bis 5 Milliarden US-Dollar. Deals unter 100 Millionen US-Dollar sind selten.

Das ist eine wichtige Finanzierungsoption, die für größere Unternehmen besser geeignet ist als die anderen, die wir uns angesehen haben. Die Struktur des Deals ist ebenfalls unterschiedlich. Als Gegenleistung für diese große Investition erwarten Private-Equity-Unternehmen einen großen Anteil am Geschäft. Sie wollen keine passiven Minderheitsinvestoren sein. Sie wollen im Allgemeinen eine Mehrheitsbeteiligung und wollen die Führung des Unternehmens übernehmen, damit sie daraus Wert generieren können.

Private-Equity-Unternehmen investierten in 2012 347 Milliarden US-Dollar in 2.083 US-amerikanische Unternehmen, verteilt auf verschiedene Branchen und Bundesstaaten. Der größte Empfänger von Private-Equity-Mitteln war Texas, gefolgt von Kalifornien, Colorado, Illinois und Florida. Private-Equity-Mittel stehen auch Unternehmen in vielen Ländern der Welt zur Verfügung.

Die Angebote können verschiedene Formen annehmen. Hier sind einige der wichtigsten:

Leveraged Buyout

Die Private-Equity-Unternehmen steigern ihre Rendite häufig durch Hebelwirkung, d. H. Durch Kreditaufnahme. Diese Art von Geschäft wird als "Leveraged Buyout" bezeichnet. Die Private-Equity-Gesellschaft leiht sich Geld von Banken oder anderen Kreditgebern und fügt dieses Geld ihren eigenen Mitteln hinzu, um eine Mehrheitsbeteiligung an einem Unternehmen zu erwerben. Sie nutzt ihre Kontrollposition, um das Unternehmen umzustrukturieren und wertvoller zu machen, damit es seine Anteile später mit Gewinn verkaufen kann.

Dieses Formular wird am häufigsten bei Turnaround-Geschäften verwendet, bei denen das Unternehmen in finanziellen Schwierigkeiten steckt und das Private-Equity-Unternehmen sein Geld und sein Fachwissen einsetzt, um es wieder rentabel zu machen.

Wachstumskapital

Bei dieser Art von Geschäft beteiligt sich die Private-Equity-Gesellschaft weniger, und das Ziel ist eher Wachstum als eine Trendwende. Es ist also ähnlich wie Risikokapital, und tatsächlich wird Risikokapital oft als Teilmenge von Private Equity angesehen. Das Besondere am Wachstumskapital (manchmal auch als „Wachstumskapital“ bezeichnet) ist, dass es sich auf größere, reifere Unternehmen konzentriert und nicht auf Unternehmen im Frühstadium, nach denen Risikokapitalgeber suchen.

Mezzanine-Finanzierung

Es klingt kompliziert, ist aber eigentlich ganz einfach. Mezzanine-Finanzierung ist einfach eine Form der Verschuldung. Einige Private-Equity-Fonds verleihen Unternehmen entweder im Rahmen eines bestehenden Geschäfts oder als separate Transaktion Geld. Wenn Ihr Unternehmen bankrott geht, werden die Mezzanine-Schulden später als andere Schulden getilgt. Dies ist riskanter und daher mit einem höheren Zinssatz verbunden.

In diesem Tutorial konzentrieren wir uns hauptsächlich auf das Leveraged Buyout, da es die häufigste Form von Private Equity ist.

2. Vorteile von Private Equity

Private-Equity-Finanzierung hat gegenüber anderen Finanzierungsformen deutliche Vorteile. Hier sind einige der Hauptvorteile:

Große Finanzierungsbeträge

Von allen Optionen, die wir bisher geprüft haben, kann Private Equity bei weitem die größten Geldbeträge bereitstellen. Wie wir gesehen haben, werden die Deals in Hunderten von Millionen Dollar gemessen.

Die Auswirkungen dieser Art von Geld auf ein Unternehmen können massiv sein. Im Jahr 2009 musste die Delaware City Refinery ihre Hauptraffinerie schließen und die meisten ihrer Mitarbeiter entlassen. Im Jahr 2010 investierte das Private-Equity-Unternehmen Blackstone 450 Millionen US-Dollar in das Unternehmen, um die Raffinerie wieder zu eröffnen und 500 Mitarbeiter einzustellen.

Aktives Engagement

Bei vielen anderen Finanzierungsoptionen, die wir geprüft haben, ist der Investor oder Kreditgeber nur minimal an der Führung Ihres Geschäfts beteiligt. Private-Equity-Unternehmen sind viel praktischer und helfen Ihnen dabei, jeden Aspekt Ihres Unternehmens neu zu bewerten, um festzustellen, wie Sie seinen Wert maximieren können.

Das kann natürlich zu Problemen führen, wenn ihre Idee der Wertmaximierung nicht mit Ihrer übereinstimmt, wie wir im nächsten Abschnitt sehen werden. Erfahrene Fachleute, die eng mit Ihrem Unternehmen verbunden sind, können jedoch auch zu erheblichen Verbesserungen führen.

Anreize

Private-Equity-Unternehmen haben viel Haut im Spiel. Wie wir gesehen haben, leihen sie sich oft viel Geld aus, um ihre Investitionen zu tätigen, und sie müssen das zurückzahlen und zusätzlich eine Rendite für ihre Investoren erzielen. Um das zu erreichen, benötigen sie Ihr Unternehmen, um erfolgreich zu sein.

Einzelne Partner in der Private-Equity-Gesellschaft haben häufig auch ihr eigenes Geld investiert und verdienen zusätzliches Geld mit Performance-Gebühren, wenn sie Gewinne erzielen. Sie haben daher starke persönliche Anreize, den Wert Ihres Unternehmens zu steigern.

Hohe Renditen

Diese Kombination aus umfangreichen Finanzmitteln, Fachwissen und Anreizen kann sehr wirksam sein. Eine Studie der Boston Consulting Group aus dem Jahr 2012 ergab, dass mehr als zwei Drittel der Private-Equity-Transaktionen zu einem jährlichen Gewinnwachstum des Unternehmens von mindestens 20% führten und fast die Hälfte der Transaktionen ein Gewinnwachstum von 50% pro Jahr oder mehr erzielte.

3. Nachteile von Private Equity

Solche großen Geldbeträge sind natürlich mit Bedingungen verbunden. Hier sind einige der Nachteile der Private-Equity-Finanzierung:

Verwässerung/Verlust Ihres Eigentumsanteils

Das ist der Große. Bei den anderen Finanzierungsoptionen, die wir geprüft haben, war die Investition mit Kosten verbunden, aber Sie haben weiterhin die Kontrolle über Ihr Unternehmen behalten. Mit Private Equity erhalten Sie viel mehr Geld, müssen aber normalerweise einen viel größeren Teil des Geschäfts aufgeben. Private-Equity-Unternehmen verlangen häufig eine Mehrheitsbeteiligung, und manchmal bleibt Ihnen wenig oder gar nichts von Ihrem Eigentum übrig. Es ist ein viel größeres Geschäft, und es ist eines, an dem viele Geschäftsinhaber scheitern werden.

Verlust der Managementkontrolle

Über das Geld hinaus können Sie auch die Kontrolle über die Richtung Ihres Unternehmens verlieren. Die Private-Equity-Gesellschaft wird aktiv einbezogen werden wollen, und wie wir im vorherigen Abschnitt erwähnt haben, kann dies eine gute Sache sein. Es kann aber auch bedeuten, die Kontrolle über grundlegende Elemente Ihres Unternehmens zu verlieren, z. B. die Festlegung einer Strategie, die Einstellung und Entlassung von Mitarbeitern und die Auswahl des Managementteams.

Einige der anderen Optionen betrafen die Aufgabe der Kontrolle, aber da der Anteil der Private-Equity-Gesellschaft normalerweise höher ist, ist der Kontrollverlust viel größer. Dies gilt insbesondere für die „Exit-Strategie“ des PE-Unternehmens. Das kann den vollständigen Verkauf des Geschäfts oder andere Optionen beinhalten, die nicht Teil Ihrer Pläne sind.

Unterschiedliche Wertdefinitionen

Es gibt eine Private-Equity-Firma, die in Unternehmen investiert, sie wertvoller macht und ihre Anteile mit hohen Gewinnen verkauft. Meistens ist dies gut für die beteiligten Unternehmen - jeder Geschäftsinhaber möchte mehr Wert schaffen.

Die Wertedefinition eines Private-Equity-Unternehmens ist jedoch sehr spezifisch und begrenzt. Es konzentriert sich auf den finanziellen Wert des Geschäfts zu einem bestimmten Zeitpunkt, etwa fünf Jahre nach der Erstinvestition, wenn das Unternehmen seinen Anteil verkauft und einen Gewinn verbucht. Unternehmer haben oft eine viel breitere Definition von Wert, mit einer längerfristigen Perspektive und mehr Sorge um Dinge wie Beziehungen zu Mitarbeitern und Kunden und Reputation, die zu Konflikten führen können.

Teilnahmeberechtigung

Private-Equity-Unternehmen suchen nach bestimmten Arten von Unternehmen, in die sie investieren können. Sie müssen groß genug sein, um diese großen Investitionen zu unterstützen, und sie müssen das Potenzial für große Gewinne in relativ kurzer Zeit bieten. Im Allgemeinen bedeutet dies entweder, dass Ihr Unternehmen ein sehr starkes Wachstumspotenzial hat oder dass es sich in finanziellen Schwierigkeiten befindet und derzeit unterbewertet ist. Ein Unternehmen, das Anlegern innerhalb von fünf Jahren keinen lukrativen Ausstieg bieten kann, wird Schwierigkeiten haben, das Interesse von Private-Equity-Unternehmen zu wecken.

4. Umgang mit PE-Firmen

In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie ein Private-Equity-Geschäft abgeschlossen wird und was Sie über die einzelnen Phasen wissen müssen.

Eine PE-Firma finden

Bei den anderen Optionen, die wir uns angesehen haben, müssen Sie potenzielle Investoren oder Kreditgeber ansprechen, um sie davon zu überzeugen, sich von ihrem Geld zu trennen. Bei Private Equity geschieht dies häufig umgekehrt. PE-Unternehmen suchen aktiv nach Investitionsmöglichkeiten und wenden sich häufig an Unternehmen, die ihrem Profil zu entsprechen scheinen.

Wenn Sie noch nicht angesprochen wurden, aber der Meinung sind, dass Ihr Unternehmen die Kriterien von Private-Equity-Investoren erfüllt und Sie von der Finanzierung profitieren könnten, müssen Sie natürlich nicht warten. Sie können selbst einen Private-Equity-Partner suchen. Hier finden Sie eine Liste von mehr als 800 PE-Unternehmen, die sowohl den US-amerikanischen als auch den internationalen Markt abdecken.

Es ist jedoch am besten, persönliche Verbindungen zu verwenden, wenn Sie können. Denken Sie daran, dass Sie eine Private-Equity-Firma einladen, nicht nur in Ihr Unternehmen zu investieren, sondern auch eine große Rolle bei der Führung und Entscheidung über die zukünftige Ausrichtung des Unternehmens zu spielen.

Obwohl das Geld wichtig ist, ist es auch wichtig, dass Sie eine Firma finden, der Sie vertrauen und mit der Sie zusammenarbeiten können. Untersuchungen der Wharton School an der University of Pennsylvania ergaben, dass weniger als die Hälfte der mit Private Equity finanzierten Unternehmen den Investor mit der höchsten Bewertung ausgewählt hat. Beziehungen sind wichtiger als Geld. Versuchen Sie daher, persönliche Empfehlungen von Ihrem Berater, Buchhalter oder einer Person in Ihrem Netzwerk zu erhalten.

Den Deal machen

Bei so großen Geldbeträgen ist der Verhandlungsprozess natürlich sehr komplex und gründlich. Es ist ratsam, ein Team von erfahrenen Anwälten und Beratern zu haben, die Ihnen dabei helfen.

Es beginnt mit einem detaillierten Geschäftsplan von Ihrer Seite, in dem die Geschichte Ihres Unternehmens, der Grund, warum Sie eine Finanzierung suchen, der Betrag, den Sie suchen, und die Gelegenheit für das PE-Unternehmen dargelegt werden. Stellen Sie sicher, dass Sie in den nächsten drei bis fünf Jahren detaillierte, realistische Finanzprognosen erstellen, die zeigen, wie Sie die Renditen und den gewünschten profitablen Ausstieg erzielen können.

Wenn Sie erfolgreich sind, erhalten Sie ein Memorandum mit den allgemeinen Richtlinien und beginnen mit der Aushandlung der Einzelheiten der Vereinbarung. Das wichtigste Element ist natürlich, wie Ihr Unternehmen bewertet wird. Verhandeln ist ein schwieriger Bereich, da die Private-Equity-Partner sehr erfahren darin sind, solche Geschäfte abzuschließen. Hier sind einige Tricks, auf die Sie achten sollten - Beachten Sie, dass einige davon darin bestehen, Zahlungen zu verzögern und den Zeitwert des Geldes zu nutzen, den wir in einem früheren Tutorial besprochen haben.

Wenn Sie die Details festgelegt haben, erhalten Sie ein Angebotsschreiben. Anschließend beginnt die Private-Equity-Firma mit einem sehr detaillierten Due-Diligence-Prozess. Sie müssen darauf vorbereitet sein, alle Einzelheiten Ihres Geschäfts anzugeben und jeden Aspekt Ihres Geschäfts nicht nur von den Private-Equity-Investoren, sondern auch von Teams externer Berater und Buchhalter prüfen zu lassen. Wenn alles ausgecheckt ist, stimmen Sie den endgültigen Bedingungen zu und unterzeichnen die Vereinbarung.

Arbeiten mit einer Private Equity-Firma

Nachdem die Vereinbarung unterzeichnet und die Mittel überwiesen wurden, beginnen Sie mit der Private-Equity-Firma zu arbeiten. Die Bedingungen variieren, aber im Allgemeinen möchten sie Sitzplätze in Ihrem Vorstand und ein Mitspracherecht bei allen wichtigen Entscheidungen sowie strenge Kontrollen darüber, was Sie tun können und was nicht.

Im Allgemeinen werden sie nicht in den täglichen Geschäftsbetrieb einbezogen, bestehen jedoch möglicherweise darauf, bestimmte Personen in das Managementteam aufzunehmen. Es ist wichtig, dass alle diese Details vor der Unterzeichnung geklärt werden, damit Sie wissen, was Sie erwartet.

Dann arbeiten Sie in Richtung Ausgang. Hier sind einige gängige Möglichkeiten, wie ein Private-Equity-Unternehmen aus einer Investition aussteigen kann:

  • Rückkauf: Sie kaufen den Anteil der Private-Equity-Gesellschaft zurück und übernehmen die Kontrolle über Ihr Unternehmen. Dies ist eine attraktive Option, aber denken Sie daran, dass der Wert zu diesem Zeitpunkt normalerweise viel höher ist, sodass er teuer sein kann.
  • Sekundärverkauf: Die Private-Equity-Gesellschaft verkauft ihren Anteil an eine andere PE-Firma oder einen Finanzinvestor.
  • Trade Sale: Das Geschäft wird an einen Wettbewerber oder ein anderes Unternehmen verkauft.
  • IPO: Das Unternehmen geht an die Börse und die Private-Equity-Gesellschaft verkauft ihre Beteiligung an dem Prozess. Wir werden uns nächste Woche mehr mit Börsengängen befassen.

5. Nächste Schritte

Private Equity ist also eine ganz andere Art der Finanzierungsoption mit ihren eigenen Vor- und Nachteilen. Es kann einem Unternehmen Zugang zu großen Finanzmitteln verschaffen, und das Fachwissen des Private-Equity-Unternehmens kann ihm helfen, zu wachsen oder wieder in die Gewinnzone zurückzukehren. Sie legen jedoch einen sehr großen Teil Ihres Geschäfts in die Hände von Außenstehenden, deren Interessen teilweise, aber nicht perfekt mit Ihren übereinstimmen.

Wenn Sie nach anderen Optionen suchen, lesen Sie die früheren Tutorials in unserer Reihe zur Finanzierung eines Unternehmens. Wir haben noch eine Option zu prüfen: Börsengänge. Im Tutorial der nächsten Woche erklären wir Ihnen alles, was Sie über IPOs wissen müssen.

Ressourcen

Gold entworfen von Eli Ratner vom Noun Project.

Advertisement
Did you find this post useful?
Want a weekly email summary?
Subscribe below and we’ll send you a weekly email summary of all new Business tutorials. Never miss out on learning about the next big thing.
Advertisement
Start your 7-day free trial*
Start free trial
*All Individual plans include a 7-day free trial for new customers; then chosen plan price applies. Cancel any time.