Unlimited PowerPoint templates, graphics, videos & courses! Unlimited asset downloads! From $16.50/m
Advertisement
  1. Business
  2. Health

So unterstützen Sie die psychische Gesundheit am Arbeitsplatz

by
Difficulty:BeginnerLength:LongLanguages:

German (Deutsch) translation by Alex Grigorovich (you can also view the original English article)

Sie glauben wahrscheinlich nicht, dass Sie sich über Initiativen zur psychischen Gesundheit in Ihrem Unternehmen Gedanken machen müssen. Du liegst wahrscheinlich falsch.

Fast jeder fünfte amerikanische Erwachsene leidet in einem bestimmten Jahr an einer psychischen Erkrankung. Das sind 43,8 Millionen Menschen. Auch in anderen Ländern ist die psychische Gesundheit am Arbeitsplatz ein ernstes Problem, das Millionen von Menschen betrifft, und weltweit kosten Depressionen und Angstzustände allein geschätzte 1 Billion US-Dollar an Produktivitätsverlusten (nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation).

Mental health counsellingMental health counsellingMental health counselling
Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz ist ein ernstes Problem. Quelle: Envato Elements

Die psychische Gesundheit hat auch ein großes Stigma. Viele Mitarbeiter werden verständlicherweise zurückhaltend sein, wenn sie zu ihrem Chef gehen und sagen, dass sie mit psychischen Problemen oder arbeitsbedingtem Stress zu kämpfen haben. Eine Studie ergab, dass nur 2% der Mitarbeiter mit der Personalabteilung über ein psychisches Gesundheitsproblem sprechen würden.

Denken Sie an den Zusammenfluss dieser beiden Faktoren: die Prävalenz von psychischen Erkrankungen und die mangelnde Bereitschaft der Menschen, darüber zu sprechen. Ist es dann nicht wahrscheinlich, dass Sie Mitarbeiter in Ihrer Organisation haben, die unter psychischen Problemen leiden und niemandem davon erzählen?

In diesem Tutorial erfahren Sie, wie Sie Ihre Mitarbeiter unterstützen können, indem Sie sich mit psychischen Problemen am Arbeitsplatz befassen. Wir werden zunächst genauer untersuchen, warum die psychische Gesundheit bei der Arbeit ein wichtiges Thema ist, und dann werden wir zehn Dinge durchgehen, die Sie tun können, um sie anzugehen.

Die Fakten zur psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz

Wenn Sie eine große Zahl wie die weltweiten Kosten von Depressionen und Angstzuständen von 1 Billion US-Dollar hören, ist dies schockierend, aber es ist auch leicht, sie zu ignorieren und zu glauben, dass sie jemand anderen betrifft.

Daher ist es wichtig, diese Zahl aufzuschlüsseln und zu untersuchen, wie sie sich auf jedes Unternehmen auswirkt, von kleinen Unternehmen und Start-ups bis hin zu großen Unternehmen.

Psychische Gesundheitsprobleme bei Ihren Mitarbeitern, insbesondere wenn sie nicht diagnostiziert und unbehandelt bleiben, können zu einer Reihe von Problemen führen, von Fehlzeiten und schlechter Moral bis hin zu schlechten Entscheidungen. Studien haben gezeigt, dass Depressionen mit einem erhöhten Verletzungsrisiko bei Arbeitnehmern verbunden sind.

Auf der anderen Seite berichten 80% der Mitarbeiter, die eine psychische Behandlung erhalten, von einer verbesserten Effizienz und Arbeitszufriedenheit. Wenn Sie den Menschen die Unterstützung geben können, die sie benötigen, können Sie positive Ergebnisse erzielen.

Und die Münze hat auch eine Kehrseite. Geisteskrankheiten müssen nicht verhindern, dass Menschen als Angestellte Beiträge leisten. Das Konzept der Neurodiversität fängt die Idee ein, dass Menschen eine Vielzahl von Denkweisen haben, und es kann für Ihr Unternehmen von Vorteil sein, Menschen zu haben, die anders denken.

"Kognitive Vielfalt ist genauso wichtig wie die Vielfalt von Rasse, Religion und Geschlecht", sagt Rebecca Covington, Beraterin für Vielfalt und Integration bei Envato. "Man braucht allgemeine Gedankenvielfalt, Menschen, die eine neue Sichtweise auf die Dinge bringen können."

Als Arbeitgeber müssen Sie eine Rolle spielen. Sie können die Dinge entweder verbessern oder verschlechtern. Wenn Sie Ihre Mitarbeiter mit den in diesem Lernprogramm beschriebenen Techniken unterstützen, können Sie ihnen helfen, gut zu funktionieren und positive Beiträge zu leisten. Wenn Sie sich jedoch auf den arbeitsbedingten Stress konzentrieren und keine Unterstützungsmechanismen bereitstellen, können Sie zu einer größeren psychischen Erkrankung am Arbeitsplatz beitragen.

Laut der Weltgesundheitsorganisation können diese Praktiken am Arbeitsplatz ein größeres Risiko für die psychische Gesundheit der Menschen darstellen:

  • unzureichende Gesundheits- und Sicherheitsrichtlinien
  • schlechte Kommunikations- und Managementpraktiken
  • eingeschränkte Beteiligung an Entscheidungsprozessen oder geringe Kontrolle über den eigenen Arbeitsbereich
  • geringe Unterstützung für die Mitarbeiter
  • unflexible Arbeitszeiten
  • unklare Aufgaben oder organisatorische Ziele

Natürlich möchten Sie die Situation nicht verschlimmern, aber viele Arbeitgeber tun genau das. Schauen wir uns zehn Dinge an, die Sie tun können, um das psychische Wohlbefinden Ihrer Mitarbeiter positiv zu beeinflussen.

10 Dinge, die Sie tun können, um die psychische Gesundheit am Arbeitsplatz zu unterstützen

Was können Sie also tun, um Ihre Mitarbeiter bei der Bewältigung psychischer Probleme am Arbeitsplatz zu unterstützen? Hier sind zehn Dinge, die Sie tun können, um Stigmatisierung zu reduzieren, die Inklusion zu erhöhen und das Beste aus all Ihren Mitarbeitern herauszuholen.

1. Von oben führen

Die Unternehmenskultur wird von vielen Faktoren beeinflusst, aber einer der wichtigsten sind die Handlungen und Worte seiner Führungskräfte. Wenn leitende Angestellte anhand eines Beispiels zeigen, dass die psychische Gesundheit ernst genommen wird, wird diese Einstellung im gesamten Unternehmen zum Tragen kommen.

Chuck Robbins, CEO von Cisco, eröffnete eine Diskussion über psychische Gesundheit, indem er im vergangenen Jahr eine unternehmensweite E-Mail verschickte, in der er die Mitarbeiter ermutigte, "offen zu sprechen und Mitgefühl zu zeigen", sie aufforderte, "einander den Rücken zu haben", und ihnen diesen Fachmann sagte Unterstützung ist verfügbar.

Er erhielt mehr als 100 Antworten und dies führte zu Podiumsdiskussionen, Forenbeiträgen und Follow-up-Nachrichten, in denen offen über psychische Gesundheit gesprochen wurde.

Wenn Führungskräfte ihre eigenen Erfahrungen austauschen können, ist dies besonders wichtig. Emma McIlroy, CEO und Mitbegründerin von Wildfang, erzählte Forbes von ihren eigenen Kämpfen mit Depressionen und Selbstmordgedanken. Sie spricht offen über diese Themen sowohl innerhalb als auch außerhalb des Unternehmens, um Menschen zu helfen, die möglicherweise etwas Ähnliches durchmachen:

"Der Punkt ist, dass wenn mein Team sieht, dass ich etwas durchmache und verstehen kann, was ich durchmache, dies nicht nur eine menschliche Verbindung herstellt, sondern sie auch wissen, dass es in Ordnung ist, dass sie dasselbe durchmachen."

2. Arbeiten Sie, um Stigmatisierung zu reduzieren

Wenn Leute an der Spitze über psychische Erkrankungen sprechen, kann dies viel dazu beitragen, das Stigma zu verringern, das sie immer noch umgibt, aber Sie können auch noch mehr tun. Stellen Sie sicher, dass die Botschaft in Ihrem gesamten Unternehmen konsistent ist, damit sich die Menschen wohl fühlen, wenn sie offen über psychische Gesundheit sprechen.

Informieren Sie Ihre Mitarbeiter über die psychische Gesundheit, damit sie mehr verstehen und die Unwissenheit überwinden können, die einem Großteil des Stigmas zugrunde liegt (dazu später mehr). Machen Sie in Ihren öffentlichen Nachrichten deutlich, dass Ihr Unternehmen Menschen mit psychischen Problemen umfasst.

Beginnen Sie mit Ihren Rekrutierungsrichtlinien und signalisieren Sie potenziellen Mitarbeitern, dass Ihr Unternehmen für Neurodiversität offen ist. Integrieren Sie auch die psychische Gesundheit in Ihre Unternehmensrichtlinien. Stellen Sie beispielsweise klar, dass Krankheitstage sowohl für die geistige als auch für die körperliche Gesundheit in Anspruch genommen werden können. Und stellen Sie sicher, dass Sie nicht durch unachtsamen Sprachgebrauch zum Stigma beitragen (z. B. Menschen verrückt machen, Begriffe wie bipolar, Zwangsstörung usw. leichtfertig verwenden).

3. Erstellen Sie eine Support-Gruppe

Eine gute Möglichkeit, Unterstützung für die psychische Gesundheit bei der Arbeit zu zeigen, besteht darin, ein Mitarbeiternetzwerk oder eine Mitarbeiterressourcengruppe zu erstellen. Dies ist eine Gruppe von Mitarbeitern, die sich regelmäßig treffen, um Fragen der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz zu besprechen, das Bewusstsein zu schärfen, Initiativen zur psychischen Gesundheit zu starten und so weiter.

Es ist am besten, wenn die Initiative hierfür von den Mitarbeitern selbst ausgeht. Sie können jedoch zunächst ein unterstützendes Umfeld schaffen und die Menschen dazu ermutigen, offen zu sprechen. Und dann können Sie den Mitarbeitern helfen, die Gruppe zu erstellen, eine Struktur und Richtlinien einzurichten, Mitglieder zu rekrutieren usw.

Envato hat kürzlich eine Unterstützungs- / Sensibilisierungsgruppe für psychische Gesundheit ins Leben gerufen, die genau diesen Ansatz verfolgt: Ein Mitarbeiter hatte die Idee, und die D&I-Beraterin Rebecca Covington half ihm bei der Umsetzung:

"Das Wichtigste ist, einige leidenschaftliche Menschen einzubeziehen, ihnen Verantwortung zu übertragen, ein sicheres Umfeld zu schaffen und ihnen die Zügel zu geben."

Covington unterstützt die Gruppe bei der Erstellung von Richtlinien und der Festlegung von Rollen und Verantwortlichkeiten, damit sich die Mitglieder darauf konzentrieren können, durch die Initiativen, für die sie eine Leidenschaft haben, Wirkung zu erzielen.

4. Beratung anbieten

Manchmal benötigen Mitarbeiter mehr Unterstützung, als Sie bereitstellen können. Psychische Gesundheit ist ein komplexes Thema, und obwohl es großartig ist, so viel wie möglich zu tun, um zu helfen, müssen Sie auch erkennen, dass es Grenzen gibt.

Aus diesem Grund besteht ein wesentlicher Bestandteil jeder Initiative zur psychischen Gesundheit darin, den Mitarbeitern über ein Mitarbeiterhilfsprogramm (Employee Assistance Program, EAP) oder ein ähnliches Programm Zugang zu professionellen Beratungsdiensten zu verschaffen.

Normalerweise schließt ein Unternehmen einen Vertrag mit einem EAP-Anbieter ab, um seinen Mitarbeitern Zugang zu kostenlosen, vertraulichen Beratungsdiensten zu gewähren, die von professionellen Psychologen angeboten werden. Manchmal wird die Leistung auch auf Familienmitglieder ausgedehnt. Es kann ein wichtiges Unterstützungssystem für Mitarbeiter sein, die über ein Problem sprechen müssen, und es kann verhindern, dass psychische Gesundheitsprobleme weiter eskalieren.

5. Wellness-Programme anbieten

Workplace-Wellness-Programme bieten zahlreiche Vorteile, von weniger Stress bis hin zu höherer Produktivität. Sie sind auch ein beliebter Vorteil für Mitarbeiter.

Diese Programme können Fitness- und Gesundheitsinitiativen wie Fitnesseinrichtungen und die Bereitstellung gesunder Snacks im Büro umfassen. Sie können auch Yoga-Kurse, Meditationskurse und sogar Schlafräume umfassen, in denen Mitarbeiter tagsüber ein Nickerchen machen können. Und sie können Informationen zu Gesundheits- und Wellness-Tipps für den Arbeitsplatz bereitstellen.

Es gibt Verbindungen zwischen allen Bereichen der Gesundheit und des Wohlbefindens. Stressabbau und bessere körperliche Gesundheit können sich positiv auf die geistige Gesundheit auswirken. Ein gutes Workplace-Wellness-Programm ist eine großartige Möglichkeit, das psychische Wohlbefinden zu fördern. Weitere Informationen zum Stressabbau finden Sie unter:

  • Produktivität
    Schneller Tipp: Manchmal ist es am besten, in Ihre Stresshöhle zu gehen
    Jonathan Cutrell
  • Karriere
    10 Tipps für den Umgang mit schwierigen Veränderungen in Arbeit und Leben
    Andrew Blackman
  • Produktivität
    Wie man nachts einschläft (wenn man nicht kann)
    Andrew Blackman
  • Produktivität
    So starten Sie Ihr Gehirn neu und setzen es jetzt geistig zurück
    Laura Spencer

6. Versicherung abschließen

Einige Mitarbeiter benötigen medizinische Hilfe, die über die in einem Mitarbeiterhilfsprogramm abgedeckten Beratungsdienste hinausgeht. Es ist wichtig sicherzustellen, dass Sie, wenn Sie eine Krankenversicherung als Leistungen an Arbeitnehmer anbieten, sicherstellen, dass die von Ihnen gewählte Police eine umfassende Deckung für die psychische Gesundheit bietet.

Ein grundlegendes Maß an psychischer Krankenversicherung ist heutzutage in den meisten großen Versicherungsplänen Standard. Sehen Sie sich die Police jedoch sorgfältig an und stellen Sie sicher, dass keine großen Kosten anfallen oder die Anzahl der Behandlungen zu stark eingeschränkt wird.

Weitere Informationen zu Versicherungen und anderen Leistungen finden Sie im folgenden Tutorial:

  • Kleinbetrieb
    So bieten Sie wettbewerbsfähige Pay & Benefits für kleine Unternehmen
    Andrew Blackman

7. Flexibilität zulassen

Denken Sie daran, dass die Liste der Praktiken der Weltgesundheitsorganisation am Arbeitsplatz die psychische Gesundheit schädigen kann? Eine davon war "unflexible Arbeitszeit".

Also mach das Gegenteil. Sei flexibel. Flexibilität am Arbeitsplatz ist ein guter Weg, um die psychische Gesundheit bei der Arbeit zu unterstützen. Wenn Menschen von zu Hause aus arbeiten können, wenn sie später arbeiten müssen oder müssen, kann dies ihnen helfen, sich in schwierigen Zeiten zu ernähren, während die Verpflichtung zur Einhaltung strenger Regeln den arbeitsbedingten Stress verschlimmern kann.

Die Berücksichtigung der Flexibilität, wann und wie Menschen ihre Arbeit erledigen, ist ein Bestandteil der Vereinbarkeit von Beruf und Familie, was zu einer guten psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz beiträgt. Es trägt auch zu anderen Zielen bei, wie der Gleichstellung der Geschlechter und der Schaffung eines positiven Arbeitsumfelds.

  • Internationaler Frauentag
    12 Tipps zur Überwindung von Gender Bias am Arbeitsplatz
    Andrew Blackman
  • Unternehmen
    So schaffen Sie ein positives Arbeitsumfeld für Ihr Unternehmen
    Andrew Blackman

8. Fördern Sie eine bessere Kommunikation

Der Schlüssel zur Unterstützung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz ist eine gute Kommunikation. Ermutigen Sie Ihre Mitarbeiter, offen und respektvoll über die psychische Gesundheit zu sprechen.

Für Rebecca Covington von Envato ist es ein Schlüsselelement, Manager innerhalb des Unternehmens zu ermutigen, sich mit anderen Perspektiven vertraut zu machen und zu versuchen, das Leben aus der Sicht anderer zu sehen. Dann können sie daran arbeiten, ein Umfeld psychologischer Sicherheit zu schaffen, in dem sich die Menschen wohl fühlen, ohne Angst über schwierige Themen zu sprechen.

"Als Manager muss man verstehen, wie man die Fälle, in denen Menschen Angst haben, begrenzt und stattdessen psychologische Sicherheit schafft und es den Menschen ermöglicht, sich selbst zur Arbeit zu bringen."

9. Schulung und Ausbildung anbieten

Eine Umfrage der Michigan State University aus dem Jahr 2017 ergab, dass die meisten Menschen grundlegende Konzepte der psychischen Gesundheit nicht verstehen, Angstzustände nicht erkennen und nicht wissen, was sie gegen Depressionen tun sollen.

Dieser Mangel an dem, was die Forscher als "Alphabetisierung im Bereich der psychischen Gesundheit" bezeichnen, kann ein Hindernis für einige der Dinge sein, über die wir heute gesprochen haben, wie die Verringerung von Stigmatisierung und die Förderung einer besseren Kommunikation.

Vereinbaren Sie Schulungen oder stellen Sie Ihren Mitarbeitern Schulungsmaterialien zur Verfügung, damit sie sich besser um ihre eigene psychische Gesundheit kümmern und ihre Kollegen unterstützen können. Sie können ein formelles Schulungsprogramm einrichten, Personen auf Online-Ressourcen verweisen, einen Vortrag eines Experten vereinbaren, Mitarbeiter dazu ermutigen, über ihre eigenen Erfahrungen oder eine Reihe anderer Möglichkeiten zu sprechen. Erfahren Sie hier mehr über das Training:

  • Kleinbetrieb
    So erstellen Sie einen großartigen Schulungsplan für Mitarbeiter (für kleine Unternehmen)
    Andrew Blackman

10. Anpassungsfähig sein

Die Unterstützung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz ist nichts, mit dem Sie jemals fertig werden werden. Es ist ein fortlaufender Prozess, bei dem Sie Ihre bestehenden Initiativen zur psychischen Gesundheit überwachen, sehen, was funktioniert und was Sie besser machen können, Ihren Mitarbeitern zuhören und Ihre Praktiken basierend auf dem, was Sie lernen, anpassen.

Anpassungsfähig zu sein bedeutet auch, die Neurodiversität zu akzeptieren und bereit zu sein, Ihre Arbeitspraktiken zu ändern, um den Bedürfnissen verschiedener Menschen Rechnung zu tragen. Es bedeutet, den Menschen zu vertrauen, dass sie ihre Arbeit so erledigen, wie es für sie am besten funktioniert, und ihnen die Werkzeuge und Unterstützung zur Verfügung zu stellen, die sie benötigen.

Was werden Sie tun, um die psychische Gesundheit am Arbeitsplatz zu unterstützen?

In diesem Tutorial haben Sie einige nützliche Techniken zur Unterstützung des Wohlbefindens am Arbeitsplatz und zum Umgang mit psychischen Gesundheitsproblemen am Arbeitsplatz kennengelernt. Sie haben gesehen, wie Sie Stigmatisierung reduzieren, Zugang zu Beratung und anderer Unterstützung bieten, Ihre Arbeitspraktiken anpassen und vieles mehr.

Welche dieser Initiativen zur psychischen Gesundheit werden Sie umsetzen? Oder haben Sie andere eigene Vorschläge? Lass es uns in den Kommentaren wissen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement
Looking for something to help kick start your next project?
Envato Market has a range of items for sale to help get you started.