Advertisement
  1. Business
  2. Careers

Was ist ein Entlassungsgespräch (Exit-Interview)? 10 Fragen mit Top Antworten

by
Read Time:12 minsLanguages:

German (Deutsch) translation by Alex Grigorovich (you can also view the original English article)

Sie denken vielleicht, dass der schwierigste Teil der Kündigung hinter Ihnen liegt, nachdem Sie Ihrem Chef die übliche Kündigungsfrist von zwei Wochen eingeräumt haben, die die meisten Unternehmen benötigen. Aber es ist noch nicht vorbei. Jemand aus der Personalabteilung kann sich mit Ihnen in Verbindung setzen, um ein Exit-Interview im Rahmen des Prozesses des Unternehmens zum Ausscheiden von Mitarbeitern durchzuführen.

Seien Sie nicht beunruhigt. Ein Exit-Interview muss nicht mit einer tragischen Nacherzählung Ihrer Unternehmensgeschichte enden. Es kann eine produktive Erfahrung für Sie und den Arbeitgeber sein, wie das professionelle Äquivalent, nach einer Trennung geschlossen zu werden.

Exit interview answersExit interview answersExit interview answers
Ein Exit-Interview muss nicht eine negative Erfahrung sein. (Bildquelle: Envato Element)

In diesem Artikel erfahren Sie, was Ihnen in einem Exit-Interview erwartet. Wir werden auch häufig gestellte Fragen zu Exit-Interviews prüfen und erfahren, was man in einem Exit-Interview sagen kann.

Was ist ein Exit-Interview und wie profitiert ein Arbeitgeber davon?

Arbeitgeber führen Exit-Interviews durch, um zu verstehen, warum die Mitarbeiter zurücktreten und was sie tun können, um diese Situtiationen zu minimieren. Das wird dafür gamacht, um herauszufinden, was einem Mitarbeiter an dem Job und dem Unternehmen gefallen hat und wie sich der Einstellungsprozess verbessern kann. Schließlich ist die Kündigung eines Mitarbeiters nicht immer das Ergebnis eines schlechten Managements. Das konnte auf eine schlechte Kultur zurückzuführen sein oder der zurücktretende Mitarbeiter hatte keine erforderlichen Fähigkeiten, die er für Arbeit brauchte.

„In jedem Exit-Interview müssen auch Fragen zu potenziellen Sicherheitsproblemen und Beschwerden über Chancengleichheit (Equal Employment Opportunity, EEO) enthalten sein“, schlägt Timothy Wiedman vor, Associate Professor für Management und Human Resources am Doane College im Ruhestand.

Machen Sie sich also keine Sorgen, wenn die Personalabteilung Fragen zur Sicherheit Ihres Arbeitsplatzes stellt oder wenn Sie sich während Ihrer Beschäftigung jemals diskriminiert gefühlt haben. Sie stellen diese Fragen nicht, weil sie bereits den Verdacht haben, dass etwas nicht stimmt. Es ist nur ein Teil des Routineverfahrens, Informationen zu sammeln. Ob das, was Sie preisgeben, untersucht oder bearbeitet wird, hängt vom Protokoll des Unternehmens für solche Vorfälle ab.

Ein Exit-Interview kann über eine Online-Umfrage oder ein persönliches Interview erfolgen, normalerweise mit jemandem aus der Personalabteilung oder noch jemand, sogar ohne Sie oder Ihren Chef zu beeinträchtigen.

Tipps zum Beenden des Interviews

Mitarbeiter sehen Exit-Interviews oft auf zwei Arten - eine totale Zeitverschwendung oder ihre Chance, dem Management zu sagen, was sie wirklich denken, aber aufgrund von Büropolitik oder Angst vor Vergeltungsmaßnahmen durch ihren Chef vorher nicht erwähnen konnten. Unabhängig davon, auf welche Seite der Medaille Sie fallen, helfen Ihnen die folgenden Tipps zum Beenden des Interviews dabei, das Interview zu meistern, ohne Brücken zu brennen:

1. Entscheiden Sie, was Sie wollen

Möchten Sie dem Unternehmen von der weniger als herausragenden Leistung Ihres Managers erzählen oder waren Sie mit Ihrer Arbeitsbeziehung zufrieden und möchten das Unternehmen nur wissen lassen, dass es eine gute Wahl getroffen hat? Vielleicht ist es nicht Ihr Chef, mit dem Sie ein Problem haben, sondern die Aufgaben, zu denen Sie gezwungen wurden, obwohl sie weit außerhalb Ihres Anwendungsbereichs liegen. Was auch immer es ist, entscheiden Sie sich vor dem Exit-Interview für die Themen, die Sie behandeln, damit Sie nicht abgelenkt oder emotional werden.

2. Gehen Sie vorsichtig vor

Wer auch immer Ihr Interview führt, hat wahrscheinlich Erfahrung im Gespräch mit anderen ausscheidenden Mitarbeitern, sodass diese bereits wissen, dass Sie einige Beschwerden haben und bereit sind, diese zu hören. Was sie nicht schätzen, ist, dass Sie Ihren Manager aus kleinen oder persönlichen Gründen schlecht reden.

Es ist zwar unwiderstehlich, diese Zeit zu nutzen, um Ihre Beschwerden über die Ablehnung von Urlaubsanträgen für Zeitplanänderungen zu äußern, aber dies ist nicht die Art von Feedback, die sie benötigen. Informationen wie diese helfen ihnen nicht dabei, bessere Mitarbeiter einzustellen oder das Berufsleben Ihrer verbleibenden Teamkollegen zu verbessern. Bedenken wie diese lassen sich am besten lösen, als Sie noch mit Ihrem Chef zusammengearbeitet haben.

Denken Sie daran, Ihre Beschwerden über arbeitsbezogene Angelegenheiten im Großen und Ganzen aufzubewahren, da alles, was als persönliche Beschwerde ausgelegt werden kann, Sie nur wie ein Winser aussehen lässt.

3. Betrachten Sie die Auswirkungen

Es ist naiv zu glauben, dass negatives Feedback, insbesondere eines, das die Personalabteilung betrifft und eine Diskussion mit Ihrem Ex-Manager eröffnet, möglicherweise keine Brücken brennt. Wenn Ihr Ex-Manager aufgrund Ihrer Äußerungen ins Gespräch kommt, besteht eine gute Chance, dass er Sie ein wenig verärgert. Selbst wenn dies nicht der Fall ist, stehen Ihre Chancen, wieder eingestellt zu werden, um wieder mit ihnen zusammenzuarbeiten, nicht gut.

Negatives Feedback, so verletzend es auch sein mag, führt jedoch nicht zu einem generellen Verbot des gesamten Unternehmens, solange es als konstruktiv erachtet wird. Vielleicht können sie Sie sogar wieder einstellen, nur unter einem anderen Chef.

4. Sichern Sie Ihre Referenz rechtzeitig

Fordern Sie nach Möglichkeit ein Empfehlungsschreiben bei Ihrem Chef an, bevor Sie Ihre zweiwöchige Kündigungsfrist einhalten und bevor Ihr Exit-Interview geplant ist. Fragen Sie auch Ihre Kollegen und Kontakte in anderen Abteilungen nach LinkedIn-Empfehlungen. Stellen Sie sich dies als Versicherung gegen den potenziellen Versuch Ihres Managers vor, Ihr Referenzschreiben zurückzuhalten. Dies ist zwar unwahrscheinlich, aber Sie werden sich im Exit-Interview sicherer fühlen, wenn Sie bereits über die Referenzen verfügen, die Sie benötigen. Hier sind einige Tutorials, die Ihren Referenzen helfen können, eine Empfehlung zu schreiben:

3. Lassen Sie eine positive Note

Wenn Sie Ihre Referenz im Voraus erhalten, können Sie während des Exit-Interviews nichts und alles sagen, was Sie wollen. Sie müssen dennoch eine positive Note abgeben, um einen guten Ruf bei den Kollegen zu erhalten.

5. Widerstehen Sie der Versuchung zu entlüften

Halten Sie sich an Fakten und behalten Sie Ihre Meinung für sich. Wenn Sie fest davon überzeugt sind, dass Ihr Manager keine gute Arbeit leistet, geben Sie konkrete Beispiele an, um Ihren Standpunkt zu belegen. Wenn Sie der Meinung sind, dass die aktuellen Verfahren verbessert werden könnten, erklären Sie, warum Sie dies glauben, und belegen Sie Ihre Punkte mit Vorschlägen oder überprüfbaren Daten.

Ally Compeau, Gründerin von Wood Signs, fügt hinzu: „Wählen Sie Ihre Schlachten aus und konzentrieren Sie sich auf wichtige Bereiche mit Stärken und Schwächen, die umsetzbar sein könnten.“ Nicht picken.

Allgemeine Fragen und Antworten zum Exit-Interview

Es mag seltsam sein, sich auf ein Exit-Interview vorzubereiten, da Sie das Unternehmen bereits verlassen und nicht unbedingt Ihr Bestes geben müssen. Stellen Sie sich das so vor: In einem Vorstellungsgespräch kann eine falsche Aussage Ihre gesamte Bewerbung gefährden. In einem Exit-Vorstellungsgespräch kann die falsche Aussage zu einem unangenehmen Gespräch führen, von dem Ihr Chef und ehemalige Kollegen möglicherweise hören.

Wenn Sie die Fragen im Voraus kennen und eine diplomatische Antwort vorbereiten, können Sie sicherstellen, dass Ihr Ruf nicht ruiniert wird, wenn Sie keine Chance haben, ihn zu beheben, weil Sie nicht mehr da sind. Hier sind die Fragen zum Exit-Interview, die Ihnen wahrscheinlich gestellt werden, und einige gute Antworten zum Exit-Interview:

1. Warum verlassen Sie Ihre aktuelle Position?

Alternative Frage: „Warum haben Sie sich für einen anderen Job entschieden?“

Sie können hier ehrlich sein, ohne anklagend zu klingen. Wenn Sie wegen Ihres Chefs gegangen sind, geben Sie eine genaue Erklärung an, wie sich die Aktionen Ihres Managers auf Sie ausgewirkt haben. Anstatt beispielsweise nur zu sagen, dass Ihr Chef Favoriten hatte, sprechen Sie darüber, dass Ihre Fähigkeiten nicht voll ausgeschöpft wurden, weil Sie nicht die Möglichkeit hatten, an anspruchsvolleren Aufgaben zu arbeiten.

Es ist auch akzeptabel, bessere Leistungen, ein höheres Gehalt oder eine Unternehmenspraxis zu verwenden, mit der Sie nicht einverstanden sind oder die Ihren Karriereweg innerhalb des Unternehmens beeinträchtigt.

2. Wie war Ihre Beziehung zu Ihrem Chef?

Bei dieser Frage geht es nicht darum, ob Ihnen Ihr Chef gefallen hat oder nicht. HR ist es egal, ob Sie in der Nähe waren oder ob Sie es hassten, für sie zu arbeiten. Stattdessen möchten sie etwas über den Management- und Kommunikationsstil Ihres Chefs wissen, insbesondere wenn ihre Anleitung Sie dazu ermutigt hat, hart zu arbeiten, oder Sie Angst davor haben, ins Büro zu kommen.

Kommentieren Sie nur Themen, bei denen Sie die Eigenschaft erfahren haben, die Sie aus erster Hand kritisieren. Der Interviewer interessiert sich nicht für Geschichten, die ich gehört habe oder die meinem Teamkollegen passiert sind.

Laura Handrick, HR-Analystin bei Fit Small Business, fügt hinzu: „Sie sind möglicherweise nicht der Auslöser dafür, dass dieser Manager diszipliniert oder entlassen wird, aber die Personalabteilung wird es bemerken. Mach es einfach so, dass es dich schützt. “

Denken Sie auch daran, dass die Personalabteilung nicht an allem interessiert ist, was Ihr Manager getan hat, um Sie zu irritieren. Behalten Sie diese für sich, nicht nur, weil sie möglicherweise an Ihren ehemaligen Chef weitergeleitet werden, sondern auch, weil dies das Vertrauen der Personalabteilung in Ihre Objektivität beeinträchtigen kann.

3. Nach welchen Fähigkeiten oder Erfahrungen sollten wir bei Ihrem Ersatz suchen?

Sie sind derjenige, der weiß, wie Sie Ihre Arbeit am besten erledigen können - nicht Ihr Manager oder der Personalvermittler. Deshalb möchten sie Ihren persönlichen Einblick in das, was jemand braucht, um in Ihrer Rolle erfolgreich zu sein.

Zum Beispiel könnte Ihre anfängliche Stellenbeschreibung zunächst das Netzwerkmanagement als erforderliche Fähigkeit enthalten, aber Sie hatten während Ihrer Beschäftigung nie Netzwerkmanagementaufgaben. Es könnte eine veraltete Aufgabe gewesen sein, die niemand aus der Stellenanzeige entfernen wollte. Das Gegenteil kann auch der Fall sein, wenn Sie Fähigkeiten erlernen mussten, die in der Stellenanzeige oder in Ihrem Vorstellungsgespräch nicht erwähnt wurden.

4. Was ist der größte Faktor, der Sie dazu veranlasst hat, einen neuen Job anzunehmen?

Diese Frage ähnelt der ersten Frage: „Warum verlassen Sie diesen Job?“ außer in diesem Fall möchte der Interviewer mehr über Ihren neuen Arbeitgeber erfahren, nicht über Ihre Gründe für das Ausscheiden. Unabhängig vom Status der Wirtschaft verlieren Unternehmen nicht gerne Menschen, für die sie Geld für Schulungen ausgegeben haben, an ihre Konkurrenten. Aus diesem Grund fragen Unternehmen ausscheidende Mitarbeiter nach ihrem nächsten Job.

Sie möchten wissen, wie sie sich in Bezug auf Gehalt, Leistungen, Unternehmenskultur, Ausbildungsmöglichkeiten und beruflichen Aufstieg mit ähnlichen Organisationen in ihrer Branche vergleichen, da diese Informationen ihnen helfen, Menschen besser anzuziehen und zu halten.

Keine Sorge, Sie sind nicht verpflichtet, Einzelheiten zu Ihrem Arbeitsvertrag mitzuteilen. Teilen Sie nur mit, was Sie gerne preisgeben.

5. Was hat Ihnen an Ihrem Job am besten gefallen und was nicht?

Diese Frage befasst sich mit den Besonderheiten Ihrer täglichen Arbeit. Der Interviewer möchte wissen, was Ihnen an Ihrer Arbeit gefallen hat, damit er diese Eigenschaften ausspielen kann, wenn er neue Leute anstellt. Waren es die wöchentlichen Happy Hours, die informellen Mentoring-Sitzungen mit leitenden Angestellten oder die Vorteile im Fitnessstudio? Was auch immer es ist, das Unternehmen möchte wissen, was die Mitarbeiter beschäftigt, damit sie mehr Ressourcen für diese Aktivitäten bereitstellen können.

Auf der anderen Seite möchte der Interviewer auch wissen, welche Aufgaben Sie nicht mochten oder für unnötig hielten. Jetzt haben Sie die Möglichkeit, konstruktive Kritik an wichtigen Teilen Ihres Jobs zu üben, z. B. an unnötig langen Besprechungen oder Genehmigungsverfahren, die zu viel Papierkram erfordern. Seien Sie bereit, Ihre Beschwerden mit Verbesserungsvorschlägen zu begründen, damit der Interviewer Sie nicht nur als einen anderen faulen Mitarbeiter einstuft, der sich nicht wirklich um seinen Job kümmert.

6. Wurden Ihnen klare Ziele und Vorgaben für Ihren Job gegeben?

Ihre Antwort auf diese Frage zum Bewerbungsgespräch spiegelt die Führungsqualitäten Ihres ehemaligen Managers wider. Die Bestätigung, dass Sie klare Ziele hatten, zeigt, dass Ihr Manager gute Arbeit geleistet hat, um zu zeigen, wie Ihre Leistung zum gesamten Unternehmen beigetragen hat.

Wenn Sie jedoch erklären, dass Sie nur die Ihnen übertragenen Aufgaben erledigt haben - ohne zu wissen, warum sie wichtig sind oder wer von ihnen abhängt -, werden die Fähigkeiten Ihres Managers nur unzureichend berücksichtigt. Es kann auch Verbesserungsmöglichkeiten in anderen Teilen des Unternehmens aufzeigen, sodass Sie möglicherweise weitere Fragen zu den Schulungen, die Sie erhalten haben, und zur Unternehmenskultur hören.

7. Gibt es etwas, das wir hätten tun können, um Sie am Verlassen zu hindern?

Es ist eine offene Frage. Sie können also gerne in Form von Sachleistungen antworten. Seien Sie jedoch nicht zu kritisch oder unnötig gemein. Wenn Sie beispielsweise gehen, weil Sie überarbeitet sind, sagen Sie es einfach. Seien Sie nicht sarkastisch, wenn Sie darauf hinweisen, auch wenn es offensichtlich ist, dass Sie und Ihre Kollegen ausgebrannt sind. Außerdem ist die beste Rache an einem schlechten Chef, einen besseren Job zu bekommen, nicht ein witziges Comeback während eines Exit-Interviews. Ich erinnere mich, dass Ihre Ehrlichkeit während eines Exit-Interviews Kollegen und den zukünftigen Talenten, die das Unternehmen einstellen wird, zugute kommen könnte.

Wenn Sie es noch nicht getan haben, überarbeiten Sie jetzt Ihren Lebenslauf. Hier sind einige Tutorials, die Ihnen helfen, Ihren Lebenslauf zu verbessern, und einige Hilfe bei der Suche nach einem neuen Job:

Sie können auch einige großartige Vorlagen für Lebensläufe auf Envato Elements oder GraphicRiver finden.

8. Würden Sie in Betracht ziehen, wieder mit uns zusammenzuarbeiten? Was würde Sie dazu bringen, wiederzukommen?

Stellen Sie sich dies als eine formelle Möglichkeit vor, zu fragen, ob Sie sich über das Unternehmen oder über jemanden in diesem Unternehmen ärgern. Wenn Sie nicht daran interessiert sind, wiederzukommen, seien Sie einfach ehrlich.

9. Konnten Sie während Ihres Aufenthalts hier eines Ihrer Karriereziele erreichen?

Unternehmen, die diese Frage in ihr Exit-Interview aufnehmen, kümmern sich um die Karrieremöglichkeiten und Schulungsmöglichkeiten, die ihren Mitarbeitern zur Verfügung stehen.

Vielleicht fühlte sich Ihr Job oft wie ein Waschbecken oder eine Schwimmumgebung an, weil Sie im Handumdrehen neue Fähigkeiten oder Werkzeuge erlernen mussten. Wenn dies Ihre Arbeit unnötig erschwert hat, können Sie sie jetzt davon überzeugen, zukünftige Mitarbeiter auszubilden. Hoffentlich hat die nächste Person, die Ihren Job bekommt, nicht die gleichen Schwierigkeiten wie Sie.

Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass nicht jeder während seiner Zeit für ein bestimmtes Unternehmen befördert wird. Wenn Sie jedoch wissen, dass Sie die Erwartungen übertroffen haben und keine Gegenleistung erhalten haben, ist dies ein berechtigtes Anliegen, das die Personalabteilung ansprechen möchte, insbesondere wenn sie es ernst meint, ihre Talent-Pipeline zu entwickeln.

10. Haben Sie weitere Kommentare?

Fragen wie diese zu offenen Bewerbungsgesprächen sollen Sie dazu veranlassen, Themen zu kommentieren, die im Verlauf des Vorstellungsgesprächs möglicherweise übersehen wurden. Wenn Sie also andere Beschwerden oder Fragen haben, die Sie diskutieren möchten, können Sie diese jetzt ansprechen.

Wenn Sie Ihren Job noch nicht gekündigt haben und nur dieses Tutorial lesen, um eine Vorstellung davon zu bekommen, was Sie nach Ihrem Rücktritt erwartet, kann Ihnen dieses Tutorial dabei helfen, den richtigen Weg zu kündigen:

Denken Sie daran, dass Sie auf grünere Weiden gehen

Es ist verlockend, das Exit-Interview als letzten Versuch zu nutzen, um alle Ihre Beschwerden bekannt zu machen. Ob Sie dieser Versuchung nachgeben, liegt bei Ihnen. Denken Sie daran, dass Sie bereits abreisen und was Sie während des Interviews sagen, kann sich darauf auswirken, wie sich Ihre verbleibenden Freunde in diesem Unternehmen an Sie erinnern.

Es mag sich unangenehm anfühlen. Denken Sie daran, dass dieses Interview nur ein vernachlässigbarer Teil Ihrer gesamten Karriere ist. Denken Sie daran, dass ein besserer Job auf Sie wartet.

Advertisement
Advertisement
Looking for something to help kick start your next project?
Envato Market has a range of items for sale to help get you started.